Deutsche Märkte schließen in 16 Minuten
  • DAX

    15.290,45
    -55,46 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.198,91
    -6,54 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    33.796,32
    -94,70 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.889,80
    +10,30 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0700
    -0,0031 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    21.442,17
    -293,57 (-1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    527,42
    +1,47 (+0,28%)
     
  • Öl (Brent)

    75,82
    +1,71 (+2,31%)
     
  • MDAX

    29.075,35
    -246,36 (-0,84%)
     
  • TecDAX

    3.287,41
    -21,05 (-0,64%)
     
  • SDAX

    13.201,84
    -190,21 (-1,42%)
     
  • Nikkei 225

    27.685,47
    -8,18 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.849,46
    +12,75 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    7.113,00
    -24,10 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.918,77
    +31,32 (+0,26%)
     

Baerbock: Irland kann bei Energie 'grüne Herzkammer Europas' werden

DUBLIN (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock will gemeinsam mit Irland die Energiewende in Europa massiv vorantreiben. Es gehe darum, "wie das enorme Potenzial Irlands bei der Energiegewinnung gemeinsam genutzt" werden könne, sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag bei einem Treffen mit ihrem irischen Kollegen Simon Coveney in der Hauptstadt Dublin. Irland könne "zur Herzkammer der europäischen grünen Wirtschaftspolitik werden".

Bei der Windkraft habe Irland ein Potenzial von bis zu 70 Gigawatt, ein Vielfaches seines Eigenbedarfs, hob Baerbock hervor. "Die Gewinnung von grünem Wasserstoff bietet Euch damit natürlich industriepolitisch und auch für den Export unglaubliche Chancen", sagte sie mit Blick auf ihren Kollegen Coveney. Irland könne zum Zentrum für grünen Wasserstoff für die ganze EU werden.

Wenn der Strom für die Wasserstoffproduktion aus erneuerbaren Energien kommt, gilt auch das Produkt als "grün". In der Industrie kann Wasserstoff fossile Brennstoffe wie Gas, Öl und Kohle ersetzen.

Baerbock lobte besonders die Zusammenarbeit mit Irland bei der Weltklimakonferenz in Ägypten. Dort habe sie gemeinsam mit dem irischen grünen Umweltminister dafür gekämpft. Auch habe man schon im Oktober gemeinsam mit weiteren zehn EU-Mitgliedsstaaten deutlich gemacht, dass man in der Klima- und Sicherheitspolitik vorangehen wollen. Klima- und Sicherheitspolitik seien zwei Seiten der selben Medaille. Man wolle dies proaktiv im europäischen Kontext einbringen.