Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    18.551,53
    -126,34 (-0,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.994,60
    -35,75 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.344,10
    -12,40 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.485,12
    -492,25 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.457,73
    -26,96 (-1,82%)
     
  • Öl (Brent)

    80,51
    +0,68 (+0,85%)
     
  • MDAX

    26.791,07
    -343,59 (-1,27%)
     
  • TecDAX

    3.379,65
    -31,18 (-0,91%)
     
  • SDAX

    15.035,29
    -114,21 (-0,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.228,99
    -25,19 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    7.986,43
    -71,37 (-0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

Baerbock besorgt über Vorgehen Israels in Rafah

BERLIN (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock hat Israel aufgefordert, bei der Offensive in Rafah mehr für den Schutz der Zivilbevölkerung zu tun. Sie sei zutiefst besorgt über das Vorgehen der israelischen Armee in der südlichsten Stadt des Gazastreifens, erklärte die Grünen-Politikerin am Donnerstag. "Die Menschen dort wissen weder ein noch aus, und haben keine sicheren Orte mehr, an die sie fliehen können. Der Schutz der Zivilbevölkerung muss aber höchste Priorität haben. Das ist im Moment nicht zu erkennen", kritisierte Baerbock. "Das ist nicht nur fatal für die Menschen in Gaza, sondern auch für die Sicherheit Israels", fügte sie hinzu.

Die deutsche Staatsräson bedeute, für die Sicherheit des Staates Israel einzustehen. "Sie bedeutet auch, alles dafür zu tun, dass sich Israel in diesem Krieg nicht selbst verliert", betonte Baerbock. "Klar ist: Die Hamas kann das Leid der Menschen in Gaza sofort beenden. Aber klar ist auch: Allein militärisch ist der Krieg gegen die Hamas nicht zu gewinnen. Ohne sichere Orte, Medikamente, Lebensmittel, Treibstoff ? das Elementarste, was man zum Leben braucht ? entsteht nur neues Leid und neuer Hass. Und mehr Bomben und mehr Panzer in Rafah gefährden auch die Geiseln", warnte Baerbock.