Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    11.621,10
    +60,59 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.970,82
    +7,28 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • Gold

    1.877,90
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    11.225,25
    +28,24 (+0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,20
    -12,49 (-4,58%)
     
  • Öl (Brent)

    37,09
    -0,30 (-0,80%)
     
  • MDAX

    25.996,87
    +112,74 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    2.852,25
    +22,94 (+0,81%)
     
  • SDAX

    11.509,02
    +52,50 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.586,05
    +3,25 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    4.585,66
    +14,54 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     

Fünf Jahre künstliche Befruchtung: Australischen Frau schildert ihren langen Weg zum Babyglück

Style International Redaktion
·Lesedauer: 4 Min.

Eine Frau teilte ihre Freunde darüber, nach herzzerreißenden Verlusten und acht Runden künstlicher Befruchtung endlich Mutter zu werden. Das ist ihre Geschichte.

Bei Amy Campbell wurde im Alter von 19 Endometriose festgestellt und man sagte ihr, sie könne nie auf natürlichem Wege schwanger werden. Foto: Caters News
Bei Amy Campbell wurde im Alter von 19 Endometriose festgestellt und man sagte ihr, sie könne nie auf natürlichem Wege schwanger werden. Foto: Caters News

Bei Amy Campbell wurde im Alter von 19 Endometriose festgestellt und man sagte ihr, sie könne nie auf natürlichem Wege schwanger werden. Daraufhin begann sie umgehend für eine künstliche Befruchtung (IVF) zu sparen.

Die heute 38-jährige Eigentümerin eines Friseursalons sparte 50.000 AUD (30.200 €), um sich ihren Baby-Traum erfüllen zu können.

„Ich verzichtete in meinen Zwanzigern komplett auf mein gesellschaftliches Leben, um sicherzustellen, dass ich genug Ersparnisse zusammenbekomme“, sagte Amy. „2014 dachte ich, dass Scott und ich eine Runde künstliche Befruchtung brauchen und dann hätten wir ein Baby. Tragischerweise hatte ich 2014 zwei aufeinanderfolgende Zyklen und beide scheiterten, was wirklich traurig und entmutigend war.“

Traumatischer Verlust nach neuem Versuch

Das Paar machte eine zweijährige Pause, um für mehr IVF-Behandlungen zu sparen, bevor sie es ein drittes Mal probierten.

Nach acht Runden IVF brachte Amy ein kleines Mädchen zur Welt. Foto: Caters News
Nach acht Runden IVF brachte Amy ein kleines Mädchen zur Welt. Foto: Caters News

„Wir hatten ein gutes Gefühl als ich das erste Mal schwanger wurde – wir waren überglücklich“, sagte sie. „Aber ich wusste bei unserem Ultraschall in der achten Woche sofort, dass etwas nicht stimmte, wusste aber nicht, was genau, da ich den Herzschlag sehen konnte. Innerhalb weniger Minuten wurde ich in den OP-Saal geschoben und mir wurde der Eileiter entfernt, da es eine Eileiter-Schwangerschaft war. Es war traumatisierend und das schlimmste, was mir je passiert ist.“

Selten, aber kein Einzelfall: TikTok Teenager wird schwanger ohne Sex gehabt zu haben

Amy entschied sich beide Eileiter entfernen zu lassen, damit das nicht noch einmal passiert. Im Oktober 2017 hatte sie eine weitere künstliche Befruchtung, die leider scheiterte.

Schwanger werden wurde zum “Vollzeitjob”

„Versuchen, schwanger zu werden, war wie ein Vollzeitjob“, sagte sie. „Ich spritzte mir permanent Hormone und stellte sicher, dass ich kein Koffein trank und aktiv blieb. Ich konnte nicht aufhören, mich zu fragen ‚warum wir?‘, als die Tests negativ zurückkamen.“

Im Januar 2018 hatte sie dann jedoch eine weitere Runde IVF, die erfolgreich war.

„Wir freuten uns sehr, denn ohne meine Eileiter dachten wir, nichts könnte schiefgehen“, sagte sie.

„Aber es gab von Anfang an Probleme, da das Baby nicht wuschs und dann nach achteinhalb Wochen – war kein Herzschlag da.“

Amy erlitt noch in derselben Nacht ihre zweite Fehlgeburt und die am Boden zerstörte Friseurin sagte: „Wir konnten es nicht fassen und konnten nicht glauben, dass uns das passiert. Es brach uns das Herz. Es war schrecklich – niemand erzählt einem von dem Schmerz, den man bei einer Fehlgeburt hat“, sagte sie und verriet, es fühle sich wie ein ‚Rennen gegen die Zeit an‘, da sie auf die 37 zuging.

Amy und Scott wurden am 1. November 2019 Eltern ihrer Tochter Alinta. Foto: Caters News
Amy und Scott wurden am 1. November 2019 Eltern ihrer Tochter Alinta. Foto: Caters News

Sie beneidete Freunde und selbst Unbekannte, die Babys hatten, da sie so verzweifelt Mutter werden wollte.

Nachdem ihre sechste und siebte Runde IVF im selben Jahr scheiterten, unterzog sich Amy einer Laparoskopie, um die Endometriose aus ihrer Gebärmutter zu entfernen.

Coronavirus: Welche Risiken hat eine Infektion für Schwangere?

„Ich hatte einen weiteren Eingriff, bei dem die Gebärmutterschleimhaut entfernt wurde, eine sogenannte Hysteroskopie", erklärte sie. „Der Arzt war schockiert und sagte, die Umgebung sei nicht gesund für das Wachstum eines Babys. Das erklärte viel.“

Lohn der Strapazen: Baby Alinta

Vier Wochen nach dem Eingriff startete sie eine weitere künstliche Befruchtung, zuversichtlich, dass sie schwanger werden würde – und das wurde sie auch.

„Mein Körper hatte eine Reinigung und ein Baby begann zu wachsen“, sagte sie.

Amy und Scott wurden am 1. November 2019 Eltern des kleinen Mädchens Alinta. Amy sagte, dass sich die Geburt anfühlte, als habe sie „endlich den Kampf mit meinem Körper gewonnen. Wir sind so gesegnet, ein so cooles Kind zu haben. Scott und ich sind die stolzesten Eltern aller Zeiten“, sagte sie.

Amy hält andere Frauen dazu an, darüber zu sprechen, wenn sie mit Unfruchtbarkeit kämpfen.

„Es ist eine ziemlich einsame Zeit – man fühlt sich sehr allein, aber in Wirklichkeit machen viele Frauen dasselbe durch“, sagte sie. „Darüber sprechen zu können, hat sehr geholfen. Es gibt keinen Grund, sich zu schämen oder verlegen zu sein.”

Video: Die Pandemie könnte in den USA zu einem großen Mangel an Babys führen

Sarah Carty