Deutsche Märkte schließen in 6 Minuten
  • DAX

    15.135,39
    -354,78 (-2,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.047,12
    -83,72 (-2,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.064,44
    -520,44 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.765,40
    +14,00 (+0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1738
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    37.437,31
    -3.513,44 (-8,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.096,59
    -37,79 (-3,33%)
     
  • Öl (Brent)

    71,07
    -0,90 (-1,25%)
     
  • MDAX

    34.787,90
    -505,09 (-1,43%)
     
  • TecDAX

    3.822,65
    -59,91 (-1,54%)
     
  • SDAX

    16.556,14
    -313,39 (-1,86%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.907,02
    -56,62 (-0,81%)
     
  • CAC 40

    6.456,14
    -114,05 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.733,53
    -310,44 (-2,06%)
     

Babybranche hat 2020 weniger Kinderwagen und Autositze verkauft

·Lesedauer: 1 Min.

KÖLN (dpa-AFX) - Die Eltern in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Kinderwagen und Kindersitze fürs Auto gekauft. Wie der Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels (BVS) am Donnerstag mitteilte, schafften sie rund 698 000 Kinderwagen an, etwa 15 Prozent weniger als 2019. Neben der 2020 leicht gesunkenen Geburtenzahl seien die in der Corona-Pandemie fehlenden Reisemöglichkeiten ein Grund für den Rückgang. Kompakte Kinderwagen, die unterwegs genutzt werden, seien deshalb weniger gefragt gewesen. Bei Kindersitzen fürs Auto betrug der Rückgang knapp 14 Prozent auf rund 2,1 Millionen Stück.

Besser lief es für die Branche beim Verkauf von Spielzeug für Kinder unter drei Jahren. Mit Bausteinen, Sandspielzeug, Brettspielen und kleinen Fahrzeugen setzen die Händler 547 Millionen Euro um, 2,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das verhinderte aber nicht, dass der gesamte Umsatz mit Artikeln für Kinder in den ersten drei Lebensjahren um 4,5 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro sank. Umgerechnet seien das circa 1048 Euro pro Kind. Weniger hatte die Branche zuletzt 2015 umgesetzt, wie der Verband berichtete.

Mittlerweile stünden "die Zeichen schon wieder deutlich auf Erholung", sagte BVS-Geschäftsführer Steffen Kahnt. Verglichen mit dem schwachen ersten Halbjahr 2020 seien die Umsätze mit Kindersitzen 15 Prozent gestiegen. Der Großteil des Wachstums habe es mit einem Plus von 20 Prozent im Onlinehandel gegeben, die stationären Geschäfte hätten einen Anstieg von 9 Prozent verzeichnet. Der Absatz über das Internet spiele dabei eine immer größere Rolle. Im ersten Halbjahr 2020 wurden 54 Prozent des Umsatzes mit Autokindersitzen online erzielt, in den ersten 6 Monaten 2021 waren es 57 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.