Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    13.705,86
    +4,93 (+0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.747,80
    -1,55 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.808,70
    -5,00 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0337
    +0,0035 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    23.768,87
    +1.244,28 (+5,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    578,22
    +47,00 (+8,85%)
     
  • Öl (Brent)

    92,54
    +0,61 (+0,66%)
     
  • MDAX

    27.936,96
    +118,68 (+0,43%)
     
  • TecDAX

    3.183,17
    +26,39 (+0,84%)
     
  • SDAX

    13.199,60
    +85,26 (+0,65%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.481,08
    -26,03 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    6.509,56
    -13,88 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

Babyboomer gehen in Rente

Wiesbaden (dpa) - Mit dem Renteneintritt der geburtenstarken Jahrgänge werden dem Arbeitsmarkt in Deutschland in den kommenden 15 Jahren fast 13 Millionen Menschen verloren gehen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes werden 12,9 Millionen Erwerbspersonen der sogenannten Babyboomer bis 2036 das Renteneintrittsalter überschritten haben. Dies entspreche knapp 30 Prozent der dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden Personen, bezogen auf das Jahr 2021, teilte die Wiesbadener Behörde am Donnerstag anhand der Ergebnisse des Mikrozensus 2021 mit.

Die jüngeren Generationen reichen den Angaben zufolge zahlenmäßig nicht an die geburtenstarken Jahrgänge der Jahre 1957 und 1969 heran. Eine stärkere Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben könnte nach Einschätzung der Statistiker helfen. Sie sei über alle Altersgruppen hinweg noch immer geringer als die der Männer. Für die Bevölkerung zwischen 30 und 39 Jahren lag die Erwerbsquote der Frauen im vergangenen Jahr rund 11 Prozentpunkte niedriger als die der Männer. Bei den 40- bis unter 65-Jährigen waren es im Schnitt etwa gut 8 Prozentpunkten weniger. «Eine größere Arbeitsmarktpartizipation von Frauen könnte somit zur Aktivierung eines insgesamt größeren Erwerbspersonenpotenzials beitragen», hieß es.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.