Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.685,38
    +24,46 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

„BABY IM BETT!”: Mutter bringt Sohn im Schlaf zur Welt

Style International Redaktion
·Lesedauer: 3 Min.

Eine zweifache Mutter und ihr Ehemann stehen immer noch ziemlich unter Schock, nachdem sie von einem Schläfchen erwachten und feststellen mussten, dass sich ihr neugeborener Sohn in der Zwischenzeit selbst auf die Welt gebracht hatte.

Laura Thompson, Lehrerin aus Dallas, Texas schlief fest, als ihr Sohn Jonsey sich dazu entschloss, sich selbst auf die Welt zu bringen. Quelle: Mit freundlicher Genehmigung.
Laura Thompson, Lehrerin aus Dallas, Texas schlief fest, als ihr Sohn Jonsey sich dazu entschloss, sich selbst auf die Welt zu bringen. (Quelle: privat)

Laura Thompson, Lehrerin aus Dallas, Texas, wurde am 9. Oktober ins Krankenhaus eingeliefert. Das war eine Woche vor ihrem Stichtag. Die Krankenschwestern sollten ihre Wehen einleiten.

Der 31-Jährigen war Bettruhe verordnet worden, nachdem sie am 1. Oktober einen Autounfall gehabt hatte. Ein Autofahrer hatte eine rote Ampel übersehen und war in ihr Auto gerast. Seit dem Unfall litt sie unter Wehen. Thompson erzählte Yahoo News Australia, dass ihre Wehen um 6 Uhr morgens eingeleitet wurden und sie gegen 12 Uhr mittags ihre Epiduralanästhesie erhielt.

Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Allerdings „dauerte es ewig“, bis sich Wehen entwickelten. Gegen 21 Uhr konnte sie ihr linkes Bein nicht mehr spüren. Da sie aber zu dem Zeitpunkt erst 6 cm geweitet war, rechnete niemand damit, dass sie schon bald ihr Kind gebären würde.

Das Paar folgte dem Rat des Krankenhauspersonals und schlief gegen 22 Uhr ein – nur um 20 Minuten später von der Krankenschwester geweckt zu werden, die „Baby im Bett!“ schrie, so Thompson: Die zweifache Mutter hatte ihren Sohn Jones, oder Jonesy, tatsächlich im Schlaf geboren.

Das Paar folgte dem Rat des Krankenhauspersonals und schlief gegen 22 Uhr ein ... nur um 20 Minuten später von der Krankenschwester geweckt zu werden, die „Baby im Bett!“ schrie, so Thompson. Quelle: Mit freundlicher Genehmigung
Das Paar folgte dem Rat des Krankenhauspersonals und schlief gegen 22 Uhr ein ... nur um 20 Minuten später von der Krankenschwester geweckt zu werden, die „Baby im Bett!“ schrie, so Thompson. (Quelle: privat)

„Unsere tolle Krankenschwester kam, um nach uns zu sehen, und um mich zu bewegen, da Jonesy vom Herzmonitor gerutscht war. Das hatte er vorher schon mehrmals getan“, erzählte sie. „Sie weckte mich, bewegte die Decke, um den Erdnussball zu bewegen, den ich benutzte, und schrie: „BABY IM BETT!” und rief einen Code Blue aus: „Jonesy lag auf meinem tauben Bein.“

Anti-Baby-Pille: Frauen erzählen von ihren positiven und negativen Erfahrungen

Die 31-Jährige erzählte, dass ihr Mann Nathan Thompson (34) ebenfalls schnarchend im Bett lag, als die Krankenschwester ins Zimmer kam. Er wachte aber schnell neben ihr auf und geriet in „völlige Panik“.

„Ich musste ernsthaft lachen, als ich ihn sah. Ich habe so lange gespürt, wie er sich bewegt hatte, dass ich wusste, dass er kräftig und gesund war. Es war ein sehr surrealer Moment“, sagte sie.

Die 31-Jährige erzählte, dass ihr Mann Nathan Thompson (34) ebenfalls schnarchend im Bett lag, als die Krankenschwester ins Zimmer kam. Er wachte aber schnell neben ihr auf und geriet in „völlige Panik“. Quelle: Mit freundlicher Genehmigung
Die 31-Jährige erzählte, dass ihr Mann Nathan Thompson (34) ebenfalls schnarchend im Bett lag, als die Krankenschwester ins Zimmer kam. Er wachte aber schnell neben ihr auf und geriet in „völlige Panik“. (Quelle: privat)

„Ich würde diese Geschichte ernsthaft niemandem glauben, wenn ich sie nicht selbst erlebt hätte.“ Thompson erzählte Yahoo News Australia, dass sie immer mal wieder etwas Druck gespürt hatte, aber nicht den konstanten Druck, den man beim Pressen braucht: „Mein Druck war unregelmäßig und nicht ausreichend, um mich wach zu halten. Deshalb hatten wir alle auch angenommen, dass Jones sich noch etwas mehr Zeit lassen würde“, sagte sie.

Die Lehrerin erzählte, dass ihre Krankenschwester immer wieder sagte, sie könne es nicht fassen. Sie gab zu, dass sie in ihren drei Jahren auf der Geburtsstation noch nicht ein Kind erlebt hat, das sich selbst auf die Welt gebracht hat.

Laura Thompson, Lehrerin aus Dallas, Texas schlief fest, als ihr Sohn Jonsey sich dazu entschloss, sich selbst auf die Welt zu bringen. Quelle: Mit freundlicher Genehmigung.
Thompson und ihr Mann Nathan haben zwei Söhne und sind seit 2014 verheiratet. (Quelle: privat)

Sie sagte, dass es Jones gut gehe und dass er „bemerkenswert ruhig für ein Baby ist, das es kaum erwarten konnte, auf die Welt zu kommen.“

„Jonesy ist unser Beweis dafür, dass 2020 auch positive Seiten hat. Er ist ein ziemlich großartiger kleiner Mensch“, so die glückliche Mutter.

Brianne Tolj

VIDEO: Schäferhündin adoptiert zwei kleine Raubkatzen