Blogs auf Yahoo Finanzen:

Börsen in Europa-Schluss: Schwacher Wochenauftakt

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
FAA.DE8,400,02
NESR.DE54,950,01

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes starteten am Montag mit Abschlägen in die neue Woche. Dabei drückten v.a. negative Konjunkturdaten aus Japan (EUREX: FMJP.EX - Nachrichten) auf die Kauflaune der Investoren. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verlor 0,25 Prozent auf 2.473,52 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 (ISIN EU0009658160/ WKN 965816) gab um 0,34 Prozent nach auf 2.513,22 Zähler. Die europäischen Länderbörsen wiesen mehrheitlich Abschläge aus.

Im Londoner Handel waren die größten Gewinne bei Aktien der Admiral Group (London: ADM.L - Nachrichten) zu finden. Sie führten die Gewinnerliste des FTSE 100 (FTSE Index: EO100.FGI - Nachrichten) mit +3,6 Prozent an, dicht gefolgt von der Lloyds Banking Group (London: LLOY.L - Nachrichten) (+3,5 Prozent). Größter Verlierer im britischen Leitindex war die Aktie von Anglo American (London: AAL.L - Nachrichten) mit Abschlägen von 2,1 Prozent.

In Paris fanden sich ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren die Anteilsscheine der Publicis Groupe (Other OTC: PGPEF.PK - Nachrichten) mit einem Wertzuwachs von 1,7 Prozent wieder. Im französischen Leitindex CAC 40 folgten dahinter PPR (Mailand: PP.MI - Nachrichten) (+1,5 Prozent) und Société Générale (Paris: FR0000130809 - Nachrichten) mit einem Plus von 1,2 Prozent. Gleichzeitig trennten sich die Anleger bevorzugt von den Titeln von Veolia Environnement, die sich als Schlusslicht um 2,5 Prozent verbilligten. Ferner flogen EADS (Euronext: EAD.NX - Nachrichten) (ISIN NL0000235190/ WKN 938914) mit einem Abschlag von 0,8 Prozent hinterher. Gegen den Luft- und Raumfahrtkonzern ermitteln Presseangaben zufolge Staatsanwaltschaften in ganz Europa wegen Geschäften mit Österreich. Der Vorwurf lautet auf Bestechung und Untreue, Geldwäsche und Betrug.

Eine Meldung gab es heute auch aus der Schweiz. Julius Bär Gruppe (ISIN CH0102484968/ WKN A0YBDU) verlautbarte, dass sie und die Mailänder Kairos Investment Management S.p.A. eine Vereinbarung getroffen haben, in Italien gemeinsam einen führenden Onshore-Vermögensverwalter aufzubauen. Den Angaben zufolge wird Julius Baer SIM Italien in Kairos integriert und gleichzeitig erwirbt Julius Bär eine Beteiligung von 19,9 Prozent an Kairos. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der Regulatoren und wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2013 abgeschlossen. Weiterhin kamen die beiden Parteien überein, vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden, in Italien eine neue Privatbank aufzubauen. Die Aktie verbilligte sich um 0,1 Prozent. Wie unterdessen bereits am Freitag bekannt gegeben wurde, muss der Nahrungsmittelhersteller Nestlé (ISIN CH0038863350/ WKN A0Q4DC) in den USA mehrere Chargen seines Schokopulvergetränks Nesquik zurückrufen. Wie es heißt, besteht die Gefahr, dass eine Zutat mit Salmonellen kontaminiert sein könnte. So erklärte das Unternehmen, dass sein Kalziumkarbonat-Zulieferer aus diesem Grund einige seiner Chargen zurückgerufen habe. Der Titel verschlechterte sich um 0,2 Prozent. Spitzenreiter im SMI (HKSE: 0198.HK - Nachrichten) waren Richemont (EUREX: CFR.EX - Nachrichten) mit einem Plus von 2,4 Prozent, während sich gleichzeitig Adecco (VTX: ADEN.VX - Nachrichten) am Indexende um 1,4 Prozent verbilligten.

SAS (Kopenhagen: SAS-DKK.CO - Nachrichten) (ISIN SE0003366871/ WKN A1C0DX) rückten um 0,8 Prozent vor. Die Fluggesellschaft verlautbarte dass sich ihr Gewinn im dritten Quartal verdoppelt hat. Dagegen wurde nach neun Monaten ein Ergebniseinbruch verzeichnet. Der Konzern kündigte vor diesem Hintergrund eine weitere umfassende Restrukturierung an.

Bereits am Freitag verlautbarte der Software (Xetra: 11213895.DE - Nachrichten) -Hersteller Fabasoft (ISIN AT0000785407/ WKN 922985) seine vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2012/2013. Demnach verringerten sich die Umsatzerlöse. EBITDA und EBIT entwickelten sich ebenfalls rückläufig. Unterdessen tendiert die Aktie des Industriekonzerns Semperit (ISIN AT0000785555/ WKN 870378) um 0,4 Prozent schwächer. Der Konzern teilte ebenfalls schon am Freitag mit, dass die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde und das deutsche Bundeskartellamt die Akquisition der malaysischen Latexx Partners Berhad genehmigt haben. Damit unterliegt die Akquisition keinen aufschiebenden Bedingungen mehr und kann vollzogen werden.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.473,52 (-0,25 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.513,22 (-0,34 Prozent) FTSE 100 (London): 5.767,27 (-0,04 Prozent) CAC40 (Paris: ^FCHI - Nachrichten) (Paris): 3.411,65 (-0,35 Prozent) MIB (Mailand): 15.121,70 (-0,39 Prozent) SMI (EUREX: OSMI.EX - Nachrichten) (Zürich): 6.696,67 (-0,28 Prozent) ATX (Wien: LEO.VI - Nachrichten) (Wien): 2.183,43 (+0,01 Prozent) (12.11.2012/ac/n/m)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse» dpa - Di., 22. Apr 2014 17:12 MESZ
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »