Blogs auf Yahoo Finanzen:

Börsen in Asien: Indizes präsentieren sich in rot

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
039440.KQ10.250,00-500,00
FMJP.EX4.629,000,00
^HSI22.509,64-221,04
0883.HK12,780,160
^N22514.546,27+157,50

Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten dominierte am Mittwoch die Farbe rot. Die Kauflaune der Investoren wurde dabei durch den US-Haushaltsstreit und Sorgen im Zusammenhang mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung getrübt. Der DAXglobal Asia (ISIN DE000A0LLPW4/ WKN A0LLPW), der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, gibt zur Stunde um 0,49 Prozent auf 341,85 Punkte nach.

Deutliche Kursverluste wurden dabei heute auch aus Japan (EUREX: FMJP.EX - Nachrichten) gemeldet. Dabei nahmen die Anleger nach den letzten deutlichen Aufschlägen Gewinne mit. Zudem belastete auch der stärkere Yen. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) verschlechterte sich um 1,22 Prozent auf 9.308,35 Stellen. Im Handelsverlauf baute der Index dabei seine Verluste kontinuierlich aus und schloss auf Tagestief. Noch etwas deutlicher fielen die Abschläge beim breiter gefassten Topix aus, für den am Ende ein Minus von 1,31 Prozent auf 771,39 Zähler zu Buche stand. Auf dem Verkaufszettel der Investoren fanden sich dabei auch Automobilwerte wieder. So fuhren Toyota mit einem Abschlag von 1,6 Prozent hinterher. Die Anteilsscheine des Wettbewerbers Nissan verloren daneben 1,3 Prozent an Wert, während Honda sogar einen Wertverlust von 2,1 Prozent ausweisen mussten.

Wegen gewachsenen Konjunktursorgen dominierte heute auch an den chinesischen Aktienmärkten die Farbe rot. Der Shanghai Composite verschlechterte sich um 0,89 Prozent auf 1.973,52 Punkte. In Hongkong fiel unterdessen der Hang Seng (HKSE: ^HSI - Nachrichten) (ISIN HK0000004322/ WKN 145733) um 0,62 Prozent auf 21.708,98 Zähler. Gut lief es dabei für die Anteilseigner des Internetunternehmens Tencent. So konnte ihr Titel gegen den insgesamt negativen Trend um 0,8 Prozent zulegen. Stark entwickelten sich daneben mit einem Zugewinn von 0,1 Prozent auch die Papiere des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. Die Aktien des Mischkonzerns Hutchinson konnten sich daneben ebenfalls gegen den negativen Trend stemmen und verteuerten sich um 0,1 Prozent. Auf dem Verkaufszettel der Investoren fanden sich derweil unter anderem Rohstoffwerte wieder. Während die Abschläge bei Sinopec und PetroChina mit 1,1 bzw. 1 Prozent noch etwas moderater ausfielen, stand für China Shenhua und CNOOC (HKSE: 0883.HK - Nachrichten) ein Minus von 2 bzw. 1,7 Prozent zu Buche.

In Indien wurde heute wegen des Feiertags Guru Nanak Jayanti nicht gehandelt. Gestern verabschiedete sich der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) mit einem Zugewinn von 1,65 Prozent auf 18.842,08 Punkte in den Feierabend.

Nikkei 225 (Osaka: ^N225 - Nachrichten) (Japan): 9.308,35 (-1,22 Prozent) TOPIX (Japan): 771,39 (-1,31 Prozent) Hang Seng (China): 21.708,98 (-0,62 Prozent) Shanghai Composite (China): 1.973,52 (-0,89 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.912,78 (-0,65 Prozent) SENSEX (Indien): 18.842,08 JSX (Indonesien): 4.304,82 (-0,75 Prozent) STI (KOSDAQ: 039440.KQ - Nachrichten) (Singapur): 3.011,77 (-0,00 Prozent) (28.11.2012/ac/n/m)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

  • Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe
    Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe

    Die von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vorgeschlagene Sonderabgabe aller Autofahrer zur Reparatur maroder Straßen hat vorerst keine Chance.

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern dpa - Mo., 21. Apr 2014 20:29 MESZ
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, …

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »