Blogs auf Yahoo Finanzen:

Börse Frankfurt Schluss: Abschläge, Continental gesucht

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
FME.DE48,690,18
SIE.DE95,96+1,07
RWE.DE28,570,14
NDX1.DE10,110,09
KCO.DE10,490,04

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes präsentierten sich am letzten Handelstag vor Weihnachten in Rot. Für eine Belastung sorgten dabei weiterhin die ins Stocken geratenen US-Haushaltsverhandlungen. Der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) verlor zuletzt 0,47 Prozent auf 7.636,23 Punkte. Der MDAX (ISIN DE0008467416/ WKN 846741) gab um 0,62 Prozent nach auf 11.994,32 Punkte. Für den SDAX (Xetra: ^SDAXI - Nachrichten) (ISIN DE0009653386/ WKN 965338) ging es um 0,73 Prozent nach unten auf 5.261,85 Zähler, während der TecDAX (Xetra: ^TECDAX - Nachrichten) (ISIN DE0007203275/ WKN 720327) um 0,41 Prozent auf 835,99 Punkte nachgab. Der Bund Future gewann zuletzt 0,29 Prozent auf 144,75 Zähler, während der Euro um 0,53 Prozent auf 1,3166 Dollar zulegte.

Die US-Börsen notieren zur Stunde mit bis zu 1,50 Prozent im Minus. Am kommenden Mittwoch stehen in den USA konjunkturseitig die MBA-Hypothekenanträge, der Case Shiller-Hauspreisindex und der Richmond-Herstellerindex auf der Agenda.

Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mitteilte, hat sich das Konsumklima in Deutschland etwas eingetrübt. Der Gesamtindikator prognostiziert demnach für Januar einen Wert von 5,6, nach revidiert 5,8 Zählern im Dezember. Damit hat sich der Aufwärtstrend vorerst in eine leichte Abwärtsbewegung verwandelt. Trotz der moderaten Verluste bleibt das Niveau des Konsumklima-Indikators aber weiter zufriedenstellend.

Der Auftragseingang in Betrieben des deutschen Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten verzeichnete derweil im Oktober nach Angaben des Statistischen Bundesamtes einen deutlichen Anstieg. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Eingänge preisbereinigt um 30,5 Prozent, wobei die Nachfrage im Hochbau um 17,0 Prozent und im Tiefbau um 47,7 Prozent zulegte. Dabei wird der deutliche Anstieg im Tiefbau auch bedingt durch vergleichsweise niedrige Auftragseingänge im Oktober des Vorjahres.

Eine Nachricht gab es heute vom Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (ISIN DE0005785802/ WKN 578580). So hat man die Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Erstattung von Dialysebehandlungen in den USA erfolgreich beendet. Damit werden auch die im Zusammenhang stehenden Ermittlungen der Justizbehörden in St (BSE: STCORP.BO - Nachrichten) . Louis im Bundesstaat Missouri eingestellt. Das Papier notierte zuletzt knapp im Plus. Siemens (ISIN DE0007236101/ WKN 723610) wurde derweil von der MTR Corp. damit beauftragt, die 47 Kilometer lange Bahnstrecke von der chinesischen Grenze bis in das zentrale Geschäftsviertel Hongkong Island leit- und signaltechnisch auszustatten. Das Auftragsvolumen beträgt rund 80 Mio. Euro. Die Aktie des Technologiekonzerns fiel um 0,6 Prozent.

Der Chemiekonzern BASF (ISIN DE000BASF111/ WKN BASF11) meldete indes, dass er mit der schwedischen Atlas Copco (NasdaqGS: ATLC - Nachrichten) (ISIN SE0000101032/ WKN 858209) einen Vertrag über den Verkauf seines Arbeitsgebiets MEYCO Equipment unterzeichnet hat, das Betonspritzmaschinen für den Tunnel- und Bergbau anbietet. BASF verschlechterten sich um 1,6 Prozent. Schließlich teilte RWE (Xetra: 703712 - Nachrichten) (ISIN DE0007037129/ WKN 703712) mit, dass er seinen 57,5-Prozent-Anteil an der Koblenzer Elektrizitätswerk und Verkehrs-Aktiengesellschaft (KEVAG) an die EKO2 GmbH veräußert hat. Der Kaufpreis beträgt rund 220 Mio. Euro. Für die Papiere des Versorgers ging es um 1,7 Prozent nach unten.

Im DAX liefen derweil adidas um 0,4 Prozent vor. Das Unternehmen profitierte vom positiven Quartalsausweis des Wettbewerbers Nike. Continental (Stuttgart: 879538 - Nachrichten) rückten an der Spitze um 2,1 Prozent vor, während Commerzbank (Xetra: 803200 - Nachrichten) auf dem letzten Platz um 3,4 Prozent zurückfielen.

Klöckner & Co (ISIN DE000KC01000/ WKN KC0100) verbilligten sich um 1,1 Prozent. Der Metalldistributeur veräußert wie angekündigt im Rahmen des Restrukturierungsprogramms sein komplettes Osteuropa-Geschäft. Dabei wurden in einer ersten Transaktionsphase die Aktivitäten in Tschechien, Bulgarien und Rumänien und damit mehr als zwei Drittel des Osteuropa-Geschäfts veräußert. Mit einem Vollzug des Verkaufs der noch verbleibenden Aktivitäten in Polen und Litauen wird im ersten Quartal 2013 gerechnet. Die Gewinnerliste im MDAX (Xetra: ^MDAXI - Nachrichten) wurde von Celesio (Other OTC: CAKFY - Nachrichten) mit einem Plus von 1,2 Prozent angeführt, während die rote Laterne von Wincor Nixdorf (Xetra: A0CAYB - Nachrichten) mit einem Abschlag von 3,9 Prozent getragen wurde.

Im TecDAX ging es für Nordex (ISIN DE000A0D6554/ WKN A0D655) um 2 Prozent nach unten. Der Windturbinenhersteller teilte mit, dass er zwei weitere Aufträge für seine Mittelwind-Anlage N100/2500 aus Großbritannien erhalten hat.

Für eine Enttäuschung sorgte heute SKW Metallurgie (ISIN DE000SKWM021/ WKN SKWM02). So hat der Spezialchemiekonzern seine Prognosen für das Gesamtjahr 2012 konkretisiert. Die anhaltend hohe konjunkturelle Unsicherheit wichtiger Industrienationen, insbesondere in Europa, ist ausschlaggebend hierfür. Daher wird für das Geschäftsjahr 2012 beim ausgewiesenen EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) mit einem Wert zwischen 22 und 24 Mio. Euro gerechnet. Hierin sind nennenswerte Belastungen aus den Anlaufkosten für die neuen Werke in Bhutan, Russland und Schweden, insbesondere im ersten Halbjahr 2012, enthalten. Der Konzernumsatz dürfte knapp über 400 Mio. Euro liegen. Für 2013 wird grundsätzlich mit einer deutlichen Ergebnissteigerung gerechnet. Dies ist jedoch den Konzernangaben zufolge nur unter der Prämisse einer Stabilisierung der Weltkonjunktur realistisch prognostizierbar. Die Aktie fiel um 1,3 Prozent.

DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) : 7.636,23 (-0,47 Prozent) MDAX: 11.994,32 (-0,62 Prozent) SDAX: 5.261,85 (-0,73 Prozent) TecDAX: 835,99 (-0,41 Prozent) (21.12.2012/ac/n/m)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • U-Boot sucht jetzt nach MH370
    U-Boot sucht jetzt nach MH370 dpa - Mo., 14. Apr 2014 12:35 MESZ
    U-Boot sucht jetzt nach MH370

    Nach wochenlangem Frust spielen die Experten bei der Suche nach dem verschwundenen Flugzeug jetzt ihren letzten Trumpf aus: Das unbemannte U-Boot Bluefin-21 soll den Meeresboden an der vermuteten Absturzstelle im Indischen Ozean nach Überresten des Wracks absuchen.

  • Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung dpa - So., 13. Apr 2014 13:23 MESZ
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung

    Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat dem zeitweise gesperrten Kurzmitteilungsdienst Twitter nun Steuerhinterziehung vorgeworfen.

  • Gabriel sieht soliden Aufschwung und verteidigt Mindestlohn
    Gabriel sieht soliden Aufschwung und verteidigt Mindestlohn

    Rekordbeschäftigung, höhere Einkommen und optimistische Firmen: Deutschland steht nach Ansicht der Regierung wirtschaftlich vor zwei weiteren Erfolgsjahren.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

  • Google kauft Drohnen-Hersteller für globale Internet-Versorgung
    Google kauft Drohnen-Hersteller für globale Internet-Versorgung

    Google und Facebook erhöhen im Wettlauf um die globale Internet-Versorgung das Tempo: Google kauft den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace, an dem zuvor auch Facebook interessiert gewesen sein soll. Ein Preis wurde am Montag nicht genannt.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »