Blogs auf Yahoo Finanzen:

Börse Frankfurt am Mittag: Verluste, DAX kratzt an 7.000 Punkte-Marke

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SAP.DE57,650,25
BAYN.DE97,250,07
DAI.DE67,920,80
HEN.DE73,040,27
HDD.DE2,320,01

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte haben sich im Freitaghandel bis zur Mittagszeit für den Rückwärtsgang entschieden. Der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) verschlechtert sich aktuell um 0,31 Prozent auf 7.021,73 Punkte, während der MDAX (Xetra: ^MDAXI - Nachrichten) (ISIN DE0008467416/ WKN 846741) um 0,47 Prozent auf 11.019,89 Stellen nachgibt. Für den SDAX (Xetra: ^SDAXI - Nachrichten) (ISIN DE0009653386/ WKN 965338) geht es derweil um 0,50 Prozent auf 4.883,18 Zähler nach unten. Der TecDAX (ISIN DE0007203275/ WKN 720327) notiert mit 0,37 Prozent im Minus bei 791,75 Punkten. Der Bund-Future (Other OTC: FRNWF.PK - Nachrichten) tendiert um 0,01 Prozent schwächer bei 143,11 Punkten, während sich der Euro um 0,37 Prozent auf 1,2735 US-Dollar verbilligt.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine positive Handelseröffnung ab. So steigt der Dow Jones Future derzeit um 0,11 Prozent. Der NASDAQ-Future verbessert sich um 0,03 Prozent, während es für den S&P-Future um 0,13 Prozent nach oben geht. Aus den USA wird heute die Industrieproduktion gemeldet.

Im Mittelpunkt des Interesses der Investoren steht heute im DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) der Zahlenausweis von Henkel (Xetra: 604840 - Nachrichten) (ISIN DE0006048432/ WKN 604843). Der Konsumgüterhersteller hat seinen Gewinn im dritten Quartal angesichts eines soliden Umsatzwachstums deutlich steigern können. Zum Umsatzwachstum trugen alle Unternehmensbereiche bei. Auch im Neun-Monats-Zeitraum wurden Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis ausgewiesen. Die Ziele für 2012 wurden bekräftigt. Daneben hat Henkel seine zukünftige strategische Ausrichtung und die neuen Finanzziele bis zum Jahr 2016 vorgestellt. Demnach knüpft die neue Strategie an die erfolgreiche Umsetzung der 2008 definierten strategischen Prioritäten für den Zeitraum bis 2012 an. Henkel hat für alle Unternehmensbereiche beträchtliches Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität identifiziert. Das Unternehmen wird seine Investitionen erhöhen und die Sachinvestitionen (Capex) bis 2016 um mehr als 40 Prozent auf insgesamt rund 2 Mrd. Euro anheben. Bis 2016 will Henkel seinen Umsatz auf 20 Mrd. Euro steigern, davon sollen 10 Mrd. Euro in den Wachstumsmärkten erzielt werden. Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) strebt Henkel bis 2016 im Durchschnitt ein jährliches Wachstum (Compound Annual Growth Rate) von 10 Prozent an. Das Papier bricht als Schlusslicht im DAX um 5 Prozent ein.

Volkswagen (Xetra: 766400 - Nachrichten) (ISIN DE0007664039/ WKN 766403) fahren indes mit einem Abschlag von 0,6 Prozent hinterher. Der Automobilhersteller konnte im Oktober bei den weltweiten Fahrzeugauslieferungen erneut einen deutlichen Anstieg vorweisen. Des Weiteren hat die zum Automobilkonzern Daimler (ISIN DE0007100000/ WKN 710000) gehörende Nutzfahrzeugsparte ihre Zusammenarbeit mit dem russischen Lkw-Hersteller Kamaz ausgeweitet und ein Lieferabkommen vereinbart. Das Papier verbilligt sich um 0,4 Prozent. Derweil hat der britische Reinigungsmittelhersteller Reckitt Benckiser (ISIN GB00B24CGK77/ WKN A0M1W6) gestern Abend ein überraschendes Übernahmeangebot für den US-Konzern Schiff Nutrition International Inc. vorgelegt und dabei die zuletzt vom Chemie- und Pharmakonzern Bayer (ISIN DE000BAY0017/ WKN BAY001) unterbreitete Übernahmeofferte übertrumpft. Bayer gewinnen daraufhin 1 Prozent an Wert. Die Gewinnerliste im DAX wird auch im Mittagshandel von den Papieren von SAP (Xetra: 716460 - Nachrichten) (ISIN DE0007164600/ WKN 716460) mit einem Wertzuwachs von 1,8 Prozent angeführt. Das Unternehmen hat in den USA eine Privatplatzierung von Anleihen erfolgreich abgeschlossen.

Eine personelle Veränderung wird unterdessen vom Stahl- und Technologiekonzern Salzgitter (ISIN DE0006202005/ WKN 620200) gemeldet. Demnach verlässt Dipl.-Wirtsch.-Ing. Johannes Nonn das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Der Manager war seit 2002 in Führungspositionen des Konzerns tätig, zuletzt als für die Stahldivision zuständiges Vorstandsmitglied. Die Verantwortung für das Stahlressort im Vorstand der Salzgitter AG (Xetra: 620200 - Nachrichten) wird bis zum - gegen Jahresmitte 2013 erwarteten - Abschluss des Organisationsentwicklungs-Projekts "Salzgitter AG 2015" vom Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann wahrgenommen werden. Die Aktie verschlechtert sich als Schlusslicht im MDAX um 3,8 Prozent. Daneben fallen Axel Springer (ISIN DE0005501357/ WKN 550135) um 0,8 Prozent. Der Verlagskonzern teilte mit, dass der weltweit erfolgreichste Autotitel AUTO BILD ab sofort auch in Argentinien erscheint. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen im Mittagshandel die Titel von Sky Deutschland (London: 0MGA.L - Nachrichten) mit einem Zugewinn von 0,8 Prozent.

Im SDAX verschlechtern sich Heidelberger Druckmaschinen (Xetra: 731400 - Nachrichten) (ISIN DE0007314007/ WKN 731400) um 0,9 Prozent. Der Konzern verlautbarte, dass die britische Online-Druckerei Tradeprint.co.uk (Tradeprint) eine beachtliche Summe investiert, um ihr Geschäft im Bereich Kleinauflagen auszubauen.

DAX: 7.021,73 (-0,31 Prozent) MDAX: 11.019,89 (-0,47 Prozent) SDAX: 4.883,18 (-0,50 Prozent) TecDAX (EUREX: FTDX.EX - Nachrichten) : 791,75 (-0,37 Prozent) (16.11.2012/ac/n/m)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

  • Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe
    Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe

    Die von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vorgeschlagene Sonderabgabe aller Autofahrer zur Reparatur maroder Straßen hat vorerst keine Chance.

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern dpa - Mo., 21. Apr 2014 20:29 MESZ
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, …

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »