Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 54 Minute
  • DAX

    15.431,41
    +110,53 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.223,60
    +14,29 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    34.071,21
    -85,48 (-0,25%)
     
  • Gold

    1.894,70
    +9,90 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0727
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    21.538,05
    -55,74 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    532,95
    -3,95 (-0,74%)
     
  • Öl (Brent)

    78,22
    +1,08 (+1,40%)
     
  • MDAX

    29.437,07
    +258,04 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.319,56
    +18,68 (+0,57%)
     
  • SDAX

    13.480,43
    +250,67 (+1,89%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.915,28
    +50,57 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    7.158,64
    +26,29 (+0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.063,24
    -50,54 (-0,42%)
     

Böller-Aus im Baumarkt: Darum verkaufen Obi, Hornbach und Co. zu diesem Silvester kein Feuerwerk

Der Jahreswechsel steht an und auch Privatpersonen dürfen nach zwei Jahren Pandemie-Stopp wieder Feuerwerk kaufen – wenn es angeboten wird.

Wo knallt es richtig? Nicht mehr beim Baumarkt Obi: Zumindest in den zentral geführten Märkten gibt es dieses Jahr kein Feuerwerk zu kaufen. - Copyright: picture alliance / dpa | David Ebener
Wo knallt es richtig? Nicht mehr beim Baumarkt Obi: Zumindest in den zentral geführten Märkten gibt es dieses Jahr kein Feuerwerk zu kaufen. - Copyright: picture alliance / dpa | David Ebener

Zwei Jahre lang währte das pandemiebedingte Verkaufsverbot für Feuerwerk. Abgesehen von einigen lokalen Verbotszonen darf in diesem Jahr wieder mit frisch erstandenen Böllern um sich geworfen werden. Also alles wie vor der Pandemie? Nicht ganz, denn auf eine traditionelle Verkaufsstelle für Feuerwerk müssen Kunden inzwischen weitgehend verzichten: die Baumärkte. Das erklärten viele von ihnen auf Anfrage von Business Insider.

So verkaufen Hornbach, Bauhaus, Toom und Globus Baumärkte künftig kein Feuerwerk mehr – und haben diese Entscheidung teilweise schon Anfang 2020 getroffen, also vor dem Corona-Verkaufsstopp. Auf Anfrage verweisen mehrere Supermärkte, darunter Hornbach und Globus, auf den Tier- und Umweltschutz. Beim Bauhaus erscheint sogar eine entsprechende Erklärung, wenn man "Feuerwerk" in das Suchfeld des Online-Shops eingibt. „Nachhaltiges Handeln“ ist hier das Stichwort. Tatsächlich gibt es seit Jahren immer wieder Kritik von Umweltverbänden und Tierschützern: Haus- und Wildtiere leiden unter dem Lärm, die Raketen und Böller hinterlassen nicht recyclebaren Müll und hinzukommt eine zusätzliche Feinstaubbelastung, sagt beispielsweise die Deutsche Umwelthilfe.

Toom hingegen begründet den Schritt auf Anfrage schlicht damit, dass sich die Kundenwünsche und Kaufverhalten während der Pandemie verändert hätten. Sprich: Das Interesse sei weg.

Obi und Hagebaumarkt verzichten teilweise auf Feuerwerk

Bei anderen Baumärkten gibt es immerhin ein Teil-Aussetzen. So hat Obi das Silvesterfeuerwerk in allen "zentral gesteuerten" Märkten dauerhaft aus dem Sortiment genommen – Franchise Partnern könne man diesen Schritt lediglich empfehlen. Es könne daher sein, dass in einigen Filialen noch Feuerwerk angeboten wird.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auch bei Hagebaumärkten sieht es ähnlich aus. Dort entscheide jeder Markt selbst darüber, ob Feuerwerk verkauft wird. Allerdings habe das Unternehmen seinen Gesellschaftern empfohlen, auf den Verkauf zu verzichten und mache seit 2019 zentral keine Werbung mehr für die Silvester-Knaller. Mehr als die Hälfte der Gesellschafter verzichte bereits – ein Trend, der sich nach Einschätzung des Unternehmens fortsetzen werde.

Discounter überbieten einander mit Feuerwerks-Angebot

Während man in Baumärkten also einen abnehmenden Trend sieht, ist die Lage im Lebensmitteleinzelhandel völlig anders. Besonders Discounter überbieten sich geradezu gegenseitig mit ihren Angeboten. Eine Berliner Netto-Filiale hat elf Prospektseiten voll Raketen und Batterien, Aldi Nord gleich ein zwölfseitiges Sonderprospekt. Lidl hat für das Silvester-Spektakel ebenfalls ein extra Heft und breitet sein Angebot dort sogar auf 14 Seiten aus.

Angesichts dieses breiten Angebots im Lebensmitteleinzelhandel auf der einen und der einhelligen Ablehnung der Baumärkte auf der anderen Seite könnte es sein, dass sich der Verkauf für letztere finanziell nicht lohnt. Klaus Gotzen jedenfalls, Geschäftsführer des Verbandes der pyrotechnischen Industrie, beunruhigt die Haltung der Baumärkte wenig: „Ich denke, es gibt noch genug Händler, die Feuerwerk verkaufen“, erklärte er Business Insider. „Ersten Rückmeldungen zufolge ist der Abverkauf in diesem Jahr gut gestartet, mit langen Schlangen vor den Geschäften.“

Video: Laut Umfrage: Mehrheit der Deutschen für Böllerverbotszonen