Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 30 Minute
  • Nikkei 225

    26.103,61
    +167,99 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • BTC-EUR

    18.333,71
    -155,36 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    413,01
    -7,13 (-1,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    3.825,33
    +39,95 (+1,06%)
     

Wie Bärenmärkte ein Segen für langfristige Investoren sein können

Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Wichtige Punkte

  • Während einer Baisse zu kaufen bedeutet, mehr Aktien zu kaufen, wenn der Kurs fällt.

  • Deine Kostenbasis ist der Durchschnittspreis, den du pro Aktie bezahlt hast.

  • Bargeld sollte Teil deines Portfolios sein.

Zu sehen, wie der Wert deines Portfolios sinkt, kann hart sein. Noch schwieriger ist es, wenn der Markt (und/oder dein Portfolio) in einen Bärenmarkt fällt, d.h. wenn die Aktienkurse über einen längeren Zeitraum um mindestens 20 % gegenüber den letzten Höchstständen fallen.

Aber Bärenmärkte sollten kein Anlass sein, in Panik zu geraten und Vermögenswerte zu verkaufen. Für langfristig orientierte Anleger/innen, die den Markt und ihre individuellen Aktienbestände im Blick haben, können Bärenmärkte sogar eine Chance sein. Lass mich das erklären.

Du kannst deine Kostenbasis senken

Wenn die Märkte schwanken und Investoren darüber reden, was sie tun sollen, fällt oft der Satz: „Buy the dips“. Das ist eine Anlagestrategie, die deine Gesamtrendite steigern kann, wenn du sie richtig anwendest. Wenn du ein langfristiger Investor bist und ein Unternehmen gefunden hast, von dem du überzeugt bist, dass es ein großes Wachstumspotenzial hat, kannst du durch den Kauf von Kursrückgängen die Kostenbasis deiner Investition senken. Deine Kostenbasis ist der Durchschnittspreis der von dir gekauften Aktien, wobei die Tatsache berücksichtigt wird, dass du wahrscheinlich mehrere Aktien zu unterschiedlichen Preisen und zu verschiedenen Zeiten gekauft hast.

Wenn du 10 Aktien eines Unternehmens zu je 200 US-Dollar gekauft hast, beträgt deine Kostenbasis 200 US-Dollar. Wenn der Kurs der Aktie auf 150 US-Dollar fällt und du 10 weitere Aktien kaufst, beträgt deine neue Kostenbasis 175 US-Dollar. So funktioniert die Rechnung:

  • 10 Aktien x 200 US-Dollar = 2.000 US-Dollar

  • 10 Aktien x 150 US-Dollar = 1.500 US-Dollar

  • 3.500 US-Dollar / 20 Aktien = 175 US-Dollar pro Aktie

Deine Kostenbasis ist wichtig, weil sie bestimmt, wie viel Gewinn du erhältst, wenn du die Aktien schließlich verkaufst. Du und jemand anderes könnten die gleiche Anzahl von Aktien zur gleichen Zeit zum gleichen Preis verkaufen, aber die Person mit einer niedrigeren Kostenbasis würde einen höheren Gewinn erzielen. Wenn die oben genannte Aktie auf 300 US-Dollar steigt und du deine 20 Aktien verkaufst, würdest du 125 US-Dollar pro Aktie gewonnen. Hätte jemand eine Kostenbasis von 200 US-Dollar, würde er pro Aktie 100 US-Dollar Gewinn machen.

In einem Bärenmarkt kann ein kurzfristiger Kursrückgang einer Aktie, in die du in irgendeiner Weise investieren wolltest, als Rabatt angesehen werden. Wenn du bei einem Aktienkurs von 200 US-Dollar in ein Unternehmen investiert hättest, solltest du dich bei einem Kursrückgang auf 150 US-Dollar immer noch wohl fühlen.

Um von Kurseinbrüchen zu profitieren, musst du etwas Bargeld zur Seite legen

Du kannst nicht von einem Bärenmarkt profitieren, wenn du nicht das Geld hast, um die verbilligten Aktien zu kaufen. Es gibt keine allgemeingültige Antwort darauf, wie viel Bargeld du zur Verfügung haben solltest, aber Bargeld spielt eine wichtige Rolle in den Aktionsplänen eines klugen Investors.

Stell dir vor, du bist ein Investor und glaubst fest an Microsoft (WKN:870747 -2,10 %). Zu Beginn der Pandemie im März 2020 ist der Aktienkurs von Microsoft auf etwa 137 US-Dollar gefallen. Zu diesem Preis hättest du 10 Aktien für 1.370 US-Dollar kaufen können. Am 9. Mai 2022 wären diese 10 Aktien über 2.650 US-Dollar wert. Allerdings hättest du den Preisverfall nicht ausnutzen können, wenn du kein Bargeld zur Verfügung gehabt hättest.

Du könntest eine Anlage verkaufen, um eine andere Anlage zu kaufen, aber das ist keine gute Option und wird am besten vermieden. Es ist wichtig, dass du für solche Gelegenheiten Geld beiseitelegst (das nicht zu deinem Notfallfonds gehört).

Konzentriere dich auf dein Ziel

Gute langfristige Investoren konzentrieren sich nicht auf die täglichen Schwankungen der Aktienkurse. Volatilität gehört zum Investieren dazu und wird es auch weiterhin tun; so funktioniert es nun mal. Wenn du dich auf das langfristige Ziel konzentrierst, sollte es dir egal sein, wie sich der Kurs einer Aktie im Tagesgeschäft entwickelt.

Die Geschichte hat uns gezeigt, dass fundamental solide Unternehmen langfristig gute Investitionen sind, selbst wenn sie kurzfristige Marktabschwünge erleben. Die Märkte steigen und fallen kurzfristig, aber langfristig steigen sie in der Regel. Eine Anlagestrategie, die sich das zu Nutze macht, ist eine erfolgreiche Strategie.

Der Artikel Wie Bärenmärkte ein Segen für langfristige Investoren sein können ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Stefon Walters auf Englisch verfasst und am 12.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Microsoft. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.