Suchen Sie eine neue Position?

AWD verschwindet vom Markt

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung

Zürich/Hannover (dapd). Aus für die Marke AWD: Der Finanzdienstleister aus Hannover wird von seinem schweizer Mutterkonzern Swiss Life umbenannt. Ab 2013 werden alle AWD (Xetra: AWD1.DE - Nachrichten) -Vertriebsgesellschaften unter der Marke "Swiss Life Select" auftreten, wie der Konzern am Mittwoch in Zürich mitteilte. In den kommenden drei Jahren sollen im Zuge der Zusammenführung von Swiss Life und AWD 300 bis 400 Stellen wegfallen.

2008 war der 1988 von Carsten Maschmeyer gegründete AWD von dem Schweizer Lebensversicherer mehrheitlich übernommen worden. Vier Jahre später zeigt sich bei der Konzernleitung Ernüchterung. Der Präsident der Swiss-Life-Konzernleitung, Bruno Pfister, sagte, strategisch gesehen sei die Erweiterung der Gruppe um einen komplementären Finanzvertrieb wie AWD eine wichtige Erweiterung gewesen. "Dennoch müssen wir selbstkritisch anerkennen, dass wir die Wachstumsmöglichkeiten in Osteuropa und Österreich überschätzt hatten."

Ungarn und Slowakei fallen als Märkte weg

Die neue Marke "Swiss Life Select" werde sich nun auf Deutschland, die Schweiz, Österreich, Polen und Tschechien konzentrieren. Die bisherigen AWD-Aktivitäten in der Slowakei und Ungarn fallen Ende des Jahres weg.

Nach einer Neueinschätzung der Ertragskraft der alten AWD-Einheiten und angepasster Pläne schreiben die Schweizer bei AWD im vierten Quartal 576 Millionen Schweizer Franken (rund 478 Millionen Euro) ab. Für 2012 rechnet Swiss Life mit einem reduzierten Gewinn in zweistelliger Millionenhöhe. Vor Sonderbelastungen soll der operative Gewinn über 850 Millionen Schweizer Franken (706 Millionen Euro) betragen.

Alle Produktions- und Vertriebsorganisationen von Swiss Life sollen zudem für jedes Land aus einer Hand geführt werden. Swiss Life begründete den Schritt unter anderem mit einer besseren Ausschöpfung von Synergien, Kosteneinsparungen und dem Erweitern von Ertragsquellen.

Eine Flut von Klagen mutmaßlich falsch beratener Kunden hatte den Gewinn der AWD zuletzt einbrechen lassen. Zahlreiche Anleger warfen AWD unsaubere Vertriebspraktiken vor. So sollen Vertreter bei Beratungsgesprächen nicht über die Höhe von Provisionen aufgeklärt haben. AWD und die beschuldigten Handelsvertreter bestreiten dies. Zahlreiche Klagen wurden abgewiesen oder zurückgenommen.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • War nur ein Pilot im Cockpit des Germanwings-Airbus?
    Erste Absturz-Opfer geborgen dpa - vor 21 Stunden
    War nur ein Pilot im Cockpit des Germanwings-Airbus?

    les-Alpes (dpa) - Langsam kommen die Bergungskräfte an der Absturzstelle des Germanwings-Flugzeugs voran. Doch die Suche nach Informationen zur Katastrophe und ihren Opfern ist schwierig.

  • Hintergrund: Wie Cockpit-Türen gesichert sind
    Hintergrund: Wie Cockpit-Türen gesichert sind

    Nach den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 sind in Flugzeugen die Cockpittüren besonders gesichert worden, um unerlaubtes Eindringen zu verhindern.

  • Rund 48 Stunden nach dem Absturz des deutschen Germanwings-Airbus in den französischen Alpen scheint das Unglaubliche festzustehen: Eine absichtliche Tat des Co-Piloten riss nach Erkenntnisse der Blackbox-Auswertung 150 Menschen in den Tod.

  • Bordcomputer sagt Nein: Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen
    Bordcomputer sagt Nein: Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen

    Fliegen wird immer sicherer - auch dank laufend verbesserter Technik. Die weltgrößten Flugzeugbauer Boeing und Airbus feilen beständig an den Feinheiten ihrer Modelle: Immer zuverlässiger sollen sie werden - und die Statistik gibt ihnen Recht.

  • Woher stammten die Opfer? dpa - vor 23 Stunden

    An Bord der verunglückten Germanwings-Maschine vom Typ Airbus A320 waren 150 Menschen - 144 Passagiere sowie sechs Crew-Mitglieder.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »