Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.603,88
    -308,45 (-1,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,56
    -70,05 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,02 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.836,10
    -6,50 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1348
    +0,0031 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    31.399,76
    -289,11 (-0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    870,86
    +628,18 (+258,85%)
     
  • Öl (Brent)

    84,83
    -0,72 (-0,84%)
     
  • MDAX

    33.642,36
    -698,01 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.504,31
    -86,60 (-2,41%)
     
  • SDAX

    15.363,55
    -399,48 (-2,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,67 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.494,13
    -90,88 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    7.068,59
    -125,57 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,10 (-2,72%)
     

Autozulieferer Schaeffler schließt Werk in Brandenburg

·Lesedauer: 1 Min.

HERZOGENAURACH/LUCKENWALDE (dpa-AFX) - Der fränkische Autozulieferer Schaeffler <DE000SHA0159> schließt sein Werk im brandenburgischen Luckenwalde. In 15-monatigen Verhandlungen mit einem potenziellen Investor und den Belegschaftsvertretern sei kein gangbarer Weg für eine Fortführung des Standortes gefunden worden, sagte Schaeffler-Vorstandschef Klaus Rosenfeld am Freitag. Der Standort Luckenwalde fertige bisher ausschließlich Teile für Verbrenner-Fahrzeuge in der Automobilindustrie. Schaeffler richtet seine Autosparte mehr und mehr auf Elektroantriebe aus.

Für den Standort Luckenwalde müssten nun die Gespräche über einen Interessenausgleich beginnen. "Wir werden das fair machen", sagte Rosenfeld der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden so vielen Beschäftigten wie möglich einen Arbeitsplatz an anderen Lokationen innerhalb des Konzerns anbieten", erklärte er.

Für Schaeffler ist die Entscheidung zur Schließung des Standortes Luckenwalde der Abschluss eines Konsolidierungsprogrammes, das an zwölf Standorten in Deutschland die Schließung, den Verkauf oder die vollständige oder teilweise Verlagerung von Produktion umfasste. In der Summe sollten 4400 Stellen abgebaut werden.

Gleichzeitig sei aber an anderen Stellen Kapazität aufgebaut worden, sagte Rosenfeld - etwa bei der Fertigung von Komponenten für Elektroautos in Bühl (Baden-Württemberg) oder beim Aufbau eines Technologiezentrums am Hauptsitz in Herzogenaurach.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.