Deutsche Märkte öffnen in 59 Minuten
  • Nikkei 225

    28.510,42
    +691,09 (+2,48%)
     
  • Dow Jones 30

    33.336,67
    +27,16 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.231,01
    -757,38 (-3,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    569,37
    -5,37 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.779,91
    -74,89 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    4.207,27
    -2,97 (-0,07%)
     

Autozulieferer Hella verdient operativ deutlich weniger - leichtes Umsatzminus

LIPPSTADT (dpa-AFX) - Der Autozulieferer Hella <DE000A13SX22> hat wegen Teilemangel und steigende Kosten im abgelaufenen Geschäftsjahr einen deutlichen Ergebniseinbruch verzeichnet. "Im abgelaufenen Geschäftsjahr waren wir vom Markt her mit einem starken Gegenwind konfrontiert", sagte der neue Unternehmenschef Michel Favre laut Mitteilung vom Mittwoch in Lippstadt. Die Fahrzeugproduktion sei infolge von Bauteileknappheiten und Corona-Lockdowns deutlich zurückgegangen. Zudem hätten die Kostenbelastungen aufgrund von Versorgungsengpässen und spürbarer Inflation deutlich zugenommen, sagte er.

Von Anfang Juni 2021 bis Ende Mai ging der währungs- und

portfoliobereinigte Umsatz des inzwischen vom französischen Zulieferer Faurecia <FR0000121147> mehrheitlich übernommenen Unternehmens um 2,4 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro zurück. Das bereinigte Ergebnis von Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) schrumpfte aufgrund deutlich gestiegener Kosten von 510 Millionen Euro im Vorjahr auf rund 280 Millionen Euro. Die entsprechende Marge sank von 8,0 auf 4,4 Prozent. Hella will am 18. August vollständige Zahlen zum Gesamtjahr vorlegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.