Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.503,40
    -78,86 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Autovermieter sagen kräftige Preissteigerungen im nächsten Jahr voraus

·Lesedauer: 1 Min.
Autofelge (AFP/Tobias SCHWARZ)

Wer einen Mietwagen braucht, muss sich im kommenden Jahr auf höhere Kosten einstellen. "Wir gehen davon aus, dass die Preise im nächsten Jahr erneut deutlich steigen", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Autovermieter Deutschlands, Jens Erik Hilgerloh, der Fachzeitung "Automobilwoche" laut Vorabmeldung vom Sonntag. "Es ist schon jetzt absehbar, dass zu wenige Vermietfahrzeuge auf dem Markt sind", sagte er zur Begründung. "Steigt die Nachfrage weiter, verschlechtern sich die Konditionen."

Zum Ausmaß der Erhöhungen sagte Hilgerloh, er gehe davon aus, dass die Preise "nochmals massiv" steigen. "Aber es wird in Deutschland nicht wie in der Urlaubsregion Mallorca sein, wo sich die Preise im laufenden Jahr zum Teil vervielfacht haben."

Schuld an der Lage seien der Chipmangel und die Lieferschwierigkeiten der großen Autohersteller. "Sie liefern uns etwa 20 bis 25 Prozent weniger Fahrzeuge, als die Branche eigentlich brauchen würde", beklagte Hilgerloh. "Uns werden rund 75.000 Fahrzeuge in Deutschland fehlen."

cne/smb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.