Suchen Sie eine neue Position?

Autoindustrie will mehr Starthilfe für Elektroautos

Berlin (dapd). Die deutsche Autoindustrie dringt auf mehr staatliche Anschubhilfen für den schon lange erhofften Durchbruch der Elektroautos. "Die großen Anstrengungen der Industrie müssen durch einen intelligenten Maßnahmenmix begleitet werden", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, der Zeitung "Die Welt" (Freitagausgabe). Ein erster Schritt dafür sei die beschlossene Verlängerung der Kfz-Steuerbefreiung für Elektroautos. Hinzukommen müsse aber ein Ausgleich bei der Besteuerung von Firmenwagen, da der Markt zunächst vor allem über Firmenflotten wachsen werde.

"Außerdem muss es sinnvolle verkehrsrechtliche Sonderregelungen für Elektroautos geben wie spezielle Parkplätze oder Sonderspuren", sagte Wissmann. Nötig sei zudem eine ausreichende Zahl von Lademöglichkeiten.

Vom Staat verlangt der VDA-Präsident eine Vorreiterrolle. "Ich erwarte, dass Bund, Länder und Gemeinden eine Grundsatzentscheidung treffen, wonach die Dienstflotten von Unternehmen der öffentlichen Hand mit Elektroautos aufgestockt werden" sagte Wissmann. Staatseigene Unternehmen wie Bahn und Post könnten so Zeichen setzen.

Wissmann räumte ein, dass die Erwartungen an die Entwicklung der Elektroautos zunächst übertrieben waren. "Wir haben von Anfang an gewusst, dass wir für die Elektromobilität einen langen Atem brauchen", erklärte er. "Elektroautos werden kommen, da habe ich keine Zweifel."

dapd