Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    18.712,80
    +19,43 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.039,82
    +4,41 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.345,50
    +11,00 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0864
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.120,23
    -592,91 (-0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,62
    -0,57 (-0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    78,25
    +0,53 (+0,68%)
     
  • MDAX

    27.214,58
    +90,34 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.435,64
    -1,73 (-0,05%)
     
  • SDAX

    15.189,02
    +20,58 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.107,37
    +12,40 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Autoindustrie fordert neues Handelsabkommen mit USA

Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie dringt angesichts milliardenschwerer Förderungen in den Vereinigten Staaten auf schnelle Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit den USA. Die ursprünglich zwischen der EU und den USA angestrebte Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft, bekannt unter dem Kürzel TTIP, war gescheitert.

«TTIP war eine Chance, eine verpasste Chance», sagte die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Wir müssen deshalb schnell über neue Abkommen mit den USA sprechen.»

Mit dem sogenannten Inflation Reduction Act (IRA) betreibe die USA eine «echte Ansiedlungspolitik», die sich die Autoindustrie auch für Europa wünschen würde, sagte Müller. In Europa setze man dagegen auf mehr Regulierung. Die VDA-Präsidentin forderte ein engagiertes Bürokratie-Abbauprogramm. «Es geht nicht um weitere Subventionen, sondern um echte Standortverbesserungen.»