Blogs auf Yahoo Finanzen:

Autoindustrie fürchtet weiter steigende Strompreise

Düsseldorf (dapd). Die deutsche Autoindustrie fürchtet angesichts der Kosten für Energiewende und grünen Strom international drastische Wettbewerbsnachteile. "Energiekosten zählen zu den immer wichtigeren Standortfaktoren. Wenn die Unterschiede in einzelnen Wirtschaftsregionen zu groß werden, wirkt sich das langfristig auf Wachstum und Beschäftigung aus", sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, der "Wirtschaftswoche".

Die Sorge um die deutschen Produktionsstandorte wird dabei von einer Studie des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI) geschürt: Die Forscher rechnen in den Jahren 2013 bis 2022 mit Gesamtkosten für die deutsche Stromversorgung von 556 Milliarden Euro, zitierte die "Welt am Sonntag" aus einer bislang unveröffentlichten Studie des Instituts für den Bundesverband der deutschen Industrie (BDI).

Dabei seien allein rund 102 Milliarden Euro auf die bis 2012 gebauten Ökostrom-Anlagen zurückzuführen. Die Berechnung beruht auf den Annahmen des Netzentwicklungsplans der Bundesnetzagentur und der Übertragungsnetzbetreiber. "Bei Zielerreichung würden die Systemkosten der deutschen Stromversorgung um mehr als ein Viertel, von jährlich 47 auf 62 Milliarden Euro bis ins Jahr 2022 ansteigen", sagte EWI-Direktor Marc Oliver Bettzüge dem Blatt. "Dies beruht im Wesentlichen auf dem Kostenanstieg, der durch den weiteren Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien entsteht."

VDA-Präsident Wissmann fordert deshalb politische Hilfe. "Ohne eine Strompreisgrenze wird es für energieintensive Grundstoffindustrien in Deutschland immer schwerer", warnte er. Die meisten Unternehmen der Autoindustrie seien nicht von der EEG-Umlage befreit - allein die Umlage mache aber "bereits heute mehr als ein Drittel der gesamten Stromkosten" aus.

Insgesamt zahle die Branche einen dreistelligen Millionenbetrag. Die Belastungsgrenze sei damit für viele Unternehmen schon erreicht oder sogar überschritten.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 dpa - Fr., 18. Apr 2014 11:29 MESZ
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65

    Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.

  • Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

    Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

  • Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370

    Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

  • Großteil der Länder türmt weiter neue Schulden auf
    Großteil der Länder türmt weiter neue Schulden auf

    Trotz sprudelnder Steuereinnahmen kommen wahrscheinlich nur sieben der 16 Länder im laufenden Jahr ohne neue Schulden aus. Haushaltspläne ganz ohne frische Kredite haben allein die ostdeutschen Länder und Bayern aufgestellt, wie eine dpa-Umfrage zeigt.

  • SPD-Verkehrsexperte: Helmpflicht bei E-Rädern vorstellbar
    SPD-Verkehrsexperte: Helmpflicht bei E-Rädern vorstellbar

    Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert, hat eine Helmpflicht für Fahrer von Elektrorädern ins Gespräch gebracht. «Fahrradhelme sind Lebensretter», sagte der SPD-Politiker der Nachrichtenagentur dpa.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »