Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.770,02
    +3,79 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.914,13
    -2,86 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    37.648,44
    -150,53 (-0,40%)
     
  • Gold

    2.402,20
    -5,60 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0642
    +0,0020 (+0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.572,20
    -1.558,41 (-2,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,64
    -1,72 (-2,01%)
     
  • MDAX

    25.926,74
    -47,11 (-0,18%)
     
  • TecDAX

    3.257,06
    -35,16 (-1,07%)
     
  • SDAX

    13.998,35
    -10,94 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.847,99
    +27,63 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    7.981,51
    +48,90 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.726,04
    -139,21 (-0,88%)
     

Autobauer BMW startet mit leichtem Plus in US-Markt - Elektroautos treiben an

WOODCLIFF LAKE (dpa-AFX) -Der Autobauer BMW DE0005190003 ist auf dem US-amerikanischen Markt mit einem Verkaufsplus ins Jahr gestartet. Von der Hausmarke BMW lieferten die Bayern im ersten Quartal 84 475 Autos aus, das waren 2,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) in Woodcliff Lake (New Jersey) mitteilte. Schwung gaben die vollelektrischen Autos (BEV - battery electric vehicles), die um fast zwei Drittel auf 10 713 Wagen zulegten. Das Plus bei den vorwiegend als herkömmliche Passagierwagen erhältlichen Elektroautos half, eine etwas schwächere Entwicklung bei den teureren SUVs auszugleichen, die den größeren Anteil der Verkäufe von BMW in den USA ausmachen.

Bei der Kleinwagenmarke Mini gab es einen Verkaufsrückgang um fast 13 Prozent auf 6369 Autos. BMW führte das Minus auf einen Modellwechsel bei der Marke zurück. BMW baut Mini zu einem reinen Vollelektroanbieter um.