Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    13.967,63
    +46,26 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.637,29
    +13,25 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.869,30
    +2,80 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,2136
    +0,0021 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    27.214,73
    -439,38 (-1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    656,02
    -44,59 (-6,36%)
     
  • Öl (Brent)

    52,85
    -0,46 (-0,86%)
     
  • MDAX

    31.733,28
    +155,39 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.374,13
    +19,71 (+0,59%)
     
  • SDAX

    15.644,68
    +65,87 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.745,38
    +4,99 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.632,59
    +4,15 (+0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

Autobahn A10: Ausbau: Südlicher Berliner Ring nach vier Jahren fertig

·Lesedauer: 1 Min.

Michendorf . Auf dem südlichen Berliner Ring kann der Verkehr wieder ungehindert fließen: Ein wichtiger, gut acht Kilometer langer Abschnitt ist nach jahrelangem Ausbau fertiggestellt. Schon seit Anfang Juni sind zwischen den Autobahndreiecken Potsdam und Nuthetal acht Spuren befahrbar. Mit dem offiziellen Abschluss der Arbeiten an der Tank- und Rastanlage Michendorf-Süd am Mittwoch ist das millionenteure Verkehrsprojekt nun abgeschlossen.

100.000 Fahrzeuge passieren den Abschnitt täglich

Nirgendwo in den neuen Bundesländern sei eine Autobahn leistungsfähiger, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Mehr als 100.000 Fahrzeuge seien hier täglich unterwegs. Der Bund hatte 150 Millionen Euro in das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nummer 11 investiert.

Der erste Spatenstich war im April 2016 gesetzt worden. Die genau 8,2 Kilometer lange Strecke gilt nach Angaben der Deges (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH) als die am stärksten belastete auf dem gesamten Berliner Ring. Der Ausbau war angesichts der ab dem Jahr 2025 prognostizierten Verkehrsströme notwendig geworden. Dann sollen innerhalb von 24 Stunden 117.000 bis 126.000 Fahrzeuge die Strecke passieren. Ein Fünftel aller Fahrzeuge sind schon jetzt Lastwagen. An der Baustelle ereigneten sich während der Arbeiten zeitweise mehrere Unfälle am Tag.

„Staus auf diesem Abschnitt des Berliner Rings werden nun seltener und der Verkehr flüssiger und sicherer“, zeigte sich Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) üb...

Lesen Sie hier weiter!