Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    18.171,59
    +33,94 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.017,54
    +9,37 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Gold

    2.336,00
    -6,10 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0692
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.573,52
    +492,09 (+0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.417,98
    -6,12 (-0,43%)
     
  • Öl (Brent)

    83,36
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    26.596,77
    -28,25 (-0,11%)
     
  • TecDAX

    3.315,81
    +28,90 (+0,88%)
     
  • SDAX

    14.288,22
    +28,51 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • FTSE 100

    8.069,14
    +24,33 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    8.092,38
    -13,40 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     

Auto-Experte sieht geringeren Schaden für Tesla als das Unternehmen

BOCHUM/GRÜNHEIDE (dpa-AFX) -Der Branchen-Experte Ferdinand Dudenhöffer schätzt den bisher erwarteten Schaden des Produktionsstopps von Tesla US88160R1014 in Grünheide nach dem Anschlag auf die Stromzufuhr des US-Elektroautobauers geringer ein als das Unternehmen. "Der reine Produktionsausfall für eine Woche ist nach meiner Einschätzung nach der derzeitigen Marktlage eher mit Schäden von vielleicht 100 Millionen Euro vergleichbar", sagte der Direktor des Center for Automotive Research in Bochum der Deutschen Presse-Agentur. "Eine neunstellige Summe ist schon eine hohe Nummer, die nur nachvollziehbar ist, wenn sehr hohe Schäden an Maschinen durch den Brand bei Tesla entstanden sind."

Tesla-Werksleiter André Thierig hatte den wirtschaftlichen Schaden auf einen hohen neunstelligen Bereich angegeben, also Hunderte Millionen Euro. Er bezog darin den Umsatzverlust der Fahrzeuge ein, die nicht verkauft werden können und ging zunächst von einem Ausfall in dieser Woche aus. Nach dem Anschlag auf die Stromversorgung bleibt die Produktion bei Tesla aber bis voraussichtlich Ende nächster Woche unterbrochen. Das teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit.

Unbekannte Täter hatten am Dienstag auf einem Feld Feuer an einem Strommast gelegt, der auch für die Versorgung der Tesla-Fabrik zuständig ist. Die Produktion in Grünheide wurde vorerst gestoppt. Der US-Elektroautobauer rechnet noch mit einem tagelangen Ausfall. Eine linksextreme Gruppe hatte erklärt, sie sei für den Anschlag verantwortlich.

Dudenhöffer sieht bei dem Autobauer Möglichkeiten zum Auffangen des Ausfalls. "Derzeit können sie keine Autos bauen. Die Nachfrage für Elektrofahrzeuge ist im Moment aber auch schlecht", sagte Dudenhöffer. "Im Februar hat Tesla in Deutschland mit rund 6000 Neuzulassungen 22 Prozent weniger Fahrzeuge in den Markt gebracht als im Vorjahresmonat." Die Tesla-Nachfrage leide auch in Märkten wie China. "Daher sind die Tesla-Werke in Shanghai und USA nach meiner Einschätzung aktuell nicht ausgelastet und können die Grünheide Ausfälle "auffangen"."

Tesla bezieht öffentlichen Strom, während Volkswagen DE0007664039 den Strom für sein Stammwerk in Wolfsburg selbst produziert. Der Branchen-Experte sieht in der Installation etwa von Notstromaggregaten nicht die optimale Lösung. "Man kann Notstromaggregate nutzen, sie verursachen aber auch Kosten und müssen gewartet werden", sagte Dudenhöffer.