Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    39.799,96
    -203,63 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.232,44
    +3.522,96 (+5,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.466,09
    +111,68 (+8,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.783,22
    +97,26 (+0,58%)
     
  • S&P 500

    5.306,17
    +2,90 (+0,05%)
     

Auswertung: Mehr Krankheitsausfälle bei Pflegekräften

BERLIN (dpa-AFX) -Krankheitsausfälle beim Pflegepersonal in Heimen und Kliniken haben laut einer Auswertung der Techniker Krankenkasse weiter zugenommen. Im vergangenen Jahr waren Pflegekräfte im Schnitt 29,8 Tage krankgeschrieben, wie die Kasse nach eigenen Versichertendaten ermittelte. Im Jahr 2022 waren es im Schnitt 28,8 Tage und 2021 noch 23,3 Tage gewesen. Dabei waren Ausfälle in der Altenpflege nun mit 34,2 Tagen länger als in der Krankenpflege mit 28 Tagen.

Der Krankenstand in der Pflegebranche liege damit weitaus höher als in anderen Berufsfeldern, erläuterte die Kasse anlässlich des Tages der Pflegenden am Sonntag. Dies sei "ein unmissverständliches Signal, das die starke Belastung durch den physisch wie psychisch fordernden Arbeitsalltag widerspiegele", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast. Über alle Berufsgruppen hinweg waren Versicherte der Kasse 2023 im Schnitt 18,6 Tage krankgeschrieben.

In der Pflege waren der Auswertung zufolge 2023 durchschnittlich 6,2 Fehltage auf Atemwegserkrankungen zurückzuführen ? auf psychische Erkrankungen 5,9 Tage und auf Rückenschmerzen und andere Muskel-Skelett-Erkrankungen 5,1 Tage. Die Zahlen gehen den Angaben zufolge auf eine Auswertung zurück, die auf 5,7 Millionen versicherten Erwerbstätigen aller Berufe bei der Kasse basiert.