Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.268,50
    -190,89 (-1,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.119,06
    -45,54 (-1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.813,60
    -16,10 (-0,88%)
     
  • EUR/USD

    1,1203
    -0,0042 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    32.523,79
    -1.292,19 (-3,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    831,45
    -24,36 (-2,85%)
     
  • Öl (Brent)

    87,11
    -0,24 (-0,27%)
     
  • MDAX

    32.810,99
    -323,05 (-0,97%)
     
  • TecDAX

    3.330,40
    -80,92 (-2,37%)
     
  • SDAX

    14.815,12
    -124,53 (-0,83%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.472,95
    +3,17 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    6.933,55
    -48,41 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

Ausverkauf? Korrektur? 3 Aktien, die bereits 50 % unter ihrem Höchststand liegen

·Lesedauer: 7 Min.
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation

Wichtige Punkte

  • Mit einem vergünstigten Kurs verdient das Wertversprechen von Chewy einen genaueren Blick.

  • Die hochmoderne KI von Palantir ist für Behörden und Unternehmen gleichermaßen von Nutzen.

  • Lemonades großer Sprung in die Autoversicherung könnte der Katalysator sein, den diese Aktie braucht.

Obwohl der S&P 500 in der Nähe seines Allzeithochs gehandelt wird, leiden die Tech-Investoren unter dem Abwärtstrend der hoch bewerteten Aktien. Zum Jahresende werfen wir einen Blick auf einige angeschlagene Aktien, die unserer Meinung nach vom Markt falsch eingeschätzt werden.

Drei langjährige Fool-Mitarbeiter haben für das Jahr 2022 ihre Lieblingsaktie ausgewählt, die 50 % oder mehr unter ihrem Höchststand lag. Sie kamen auf Chewy (WKN: A2PL6S), Palantir Technologies (WKN: A2QA4J) und Lemonade (WKN: A2P7Z1).

Nach Monaten des Wartens könnte diese Aktie bald wieder laufen

Will Healy (Chewy): Chewy hat sich eine Nische in der Tierbedarfsbranche geschaffen. Diese E-Commerce-Aktie hat sich gegenüber potenziellen Konkurrenten wie Amazon durch ein höheres Maß an Kundeninteraktion hervorgetan. Das Unternehmen steht zu seiner 100%igen Zufriedenheitsgarantie und bietet seinen Kunden eine persönliche Note, was zu einer hohen Kundentreue geführt hat.

Die Aktie von Chewy hat sich während der Pandemie gut entwickelt, aber interessanterweise scheinen sich die kurzfristigen Bedenken auf das Konzept der Haustierhaltung zu beziehen und nicht auf die Leistung von Chewy. Laut der American Society for the Prevention of Cruelty to Animals (Amerikanische Gesellschaft zur Verhinderung von Tierquälerei) wurde der Besitz eines Haustieres während der Pandemie attraktiver. Folglich scheinen die Investoren besorgt zu sein, dass das Ende der Lockdowns zu einem geringeren Interesse an der Haustierhaltung führen würde, auch wenn die Beweise das Gegenteil nahelegen. Diese Bedenken haben dazu beigetragen, dass Chewy seit seinem Höchststand im Februar um mehr als 50 % gefallen ist.

Dennoch sollten die Anleger nicht erwarten, dass Chewy dauerhaft umkippen wird. In diesem Jahr ist das Unternehmen eine Partnerschaft mit Trupanion eingegangen, um eine Krankenversicherung für Haustiere anzubieten. Und trotz aller Sorgen konnte Chewy den Umsatz pro aktivem Kunden im letzten Jahr um 15 % auf 419 US-Dollar steigern.

Angesichts dieses Anstiegs dürfte es die Aktionäre nicht überraschen, dass das Unternehmen in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 einen Umsatz von über 6,5 Mrd. US-Dollar erzielt hat, 27 % mehr als in den ersten drei Quartalen des Jahres 2020. Dadurch verringerte sich der Nettoverlust in den ersten 39 Wochen des Jahres 2021 auf etwas mehr als 10 Mio. US-Dollar, vor allem, weil das Wachstum der Umsatzkosten auf 23 % gebremst wurde. Im gleichen Zeitraum des Jahres 2020 verlor Chewy fast 114 Mio. US-Dollar.

Für das Gesamtjahr prognostiziert Chewy einen Umsatz von etwa 8,9 Mrd. US-Dollar. Sollte sich das bewahrheiten, würde das bedeuten, dass der Umsatz im Jahresvergleich um 25 % steigt. Allerdings bedeutet dies auch, dass die Umsatzprognose für das vierte Quartal bei 2,42 Mrd. US-Dollar liegt, was einen bescheideneren Anstieg von 18 % bedeuten würde.

Dank der steigenden Umsätze und des sinkenden Kurses liegt das Kurs-Umsatz-Verhältnis (K/U) jetzt bei 2,8. Das entspricht in etwa dem Umsatz von Chewy von vor zwei Jahren, also vor Beginn der Pandemie. Ein solches Kurs-Umsatz-Verhältnis und die Aussichten auf weiteres Wachstum könnten Chewy zu einer zunehmend attraktiven Kaufgelegenheit machen.

Hochmoderne künstliche Intelligenz zum Schnäppchenpreis

Danny Vena (Palantir): Wenn die Börse in Ohnmacht fällt, schüttet sie manchmal das Kind mit dem Bade aus, wie ein altes Sprichwort sagt. Das bietet cleveren Anlegern die Möglichkeit, Aktien von wachstumsstarken Unternehmen zu einem günstigen Preis zu erwerben. Das ist bei Palantir Technologies mit Sicherheit der Fall.

Nach dem 11. September 2001 wurde klar, dass die US-Regierung eine Möglichkeit brauchte, um Daten zu sammeln, zu analysieren und weiterzugeben, die in veralteten Softwaresystemen verschiedener Geheimdienste steckten, die nicht miteinander kommunizieren konnten.

Peter Thiel, einer der Mitbegründer von PayPal Holdings, entwickelte eine elegante Lösung: ein Data-Mining-Tool, das Informationen aus Tausenden von Regierungsdatenbanken sammeln und aus den von den potenziellen Terroristen hinterlassenen Teilen ein Puzzle zusammensetzen konnte. Durch den Einsatz von maschinellem Lernen und anderen Algorithmen der künstlichen Intelligenz (KI) konnten Muster erkannt werden, die sonst vielleicht unbemerkt geblieben wären – und Palantir war geboren.

Palantir ist in der Lage, scheinbar unzusammenhängende Fakten zusammenzufügen und so die Geheimdienste im Voraus über mögliche Terroranschläge zu informieren. Das System ist in der Lage, scheinbar unzusammenhängende Informationen zu einem Bild zusammenzufügen – ein One-Way-Flugticket, große, häufige Abhebungen von ausländischen Bankkonten, eine gemietete Wohnung, wiederholte Anrufe bei bekannten Terroristenverstecken, ein gemieteter Lkw und der Kauf von Eintrittskarten für Freizeitparks – und so einen potenziellen Terroranschlag zu identifizieren.

Die Technologie von Palantir ist nicht mehr nur für Regierungsbehörden bestimmt, sondern kann auch von Wirtschaftsunternehmen eingesetzt werden, um unstrukturierte, verstreute Daten aus Altsystemen zu sammeln und an einem Ort zusammenzuführen, um so wichtige und wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen – und das Geschäft boomt.

Im dritten Quartal wuchs der Gesamtumsatz im Jahresvergleich um 36 %, aber der Umsatz im US-Unternehmensgeschäft stieg um 103 %, während die Zahl der Geschäftskunden von Palantir um 46 % zunahm. In diesem Zusammenhang ist die Zahl der Geschäftskunden seit dem 31. Dezember 2020 um 135 % gestiegen.

Palantir schloss 54 Verträge im Wert von mehr als 1 Mio. US-Dollar ab, davon 33 im Wert von 5 Mio. US-Dollar und 18 im Wert von 10 Mio. US-Dollar oder mehr. Der Gesamtwert der verbleibenden Verträge des Unternehmens – ähnlich wie die verbleibende Leistungsverpflichtung – stieg um 50 % auf 3,6 Mrd. US-Dollar, was einen guten Einblick in die Zukunftsaussichten von Palantir gibt.

Das Unternehmen ist zwar noch nicht profitabel, hat aber einen operativen Cashflow von mehr als 100 Mio. US-Dollar erwirtschaftet, was zeigt, dass ein Großteil des Defizits auf nicht zahlungswirksame Ausgaben wie Abschreibungen zurückzuführen ist.

Noch überzeugender war der Kommentar der Geschäftsführung, dass sie bis 2025 ein jährliches Umsatzwachstum von mindestens 30 % oder mehr erwartet.

Doch trotz der beeindruckenden Ergebnisse und der glänzenden Aussichten hat die Aktie von Palantir mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren, was auf die allgemein negative Marktstimmung zurückzuführen ist. Das gibt Anlegern die Möglichkeit, sich mit einem erheblichen Abschlag in ein äußerst erfolgreiches Unternehmen einzukaufen.

Dieser Disruptor der Versicherungsbranche mag am Boden liegen, aber er ist noch nicht am Ende

Brian Withers (Lemonade): Lemonade mischt die Versicherungsbranche mit Produkten auf, die den Slogan des Unternehmens verkörpern: „Alles sofort. Unglaubliche Preise. Großes Herz.“ Die Mitbegründer Daniel Schreiber und Shai Wininger wollten eine andere Art von Unternehmen aufbauen. In der S-1-Einreichung beschreiben sie, dass sie „die Versicherung von Grund auf auf einem digitalen Substrat und einem innovativen Geschäftsmodell neu aufbauen“, um die Versicherung „angenehmer, erschwinglicher, präziser und sozialer zu machen“. Den Ergebnissen nach zu urteilen scheinen sie genau das zu tun.

Die folgende Tabelle enthält ausgewählte Ergebnisse aus dem letzten Geschäftsbericht. Das Unternehmen nimmt nicht nur 84 % mehr Prämien im Jahresvergleich ein, sondern die Prämien pro Kunde steigen auch um beeindruckende 26 %.

Kennzahl

Q3 2020

Q2 2021

Q3 2021

Veränderung (QOQ)

Veränderung (YOY)

Bestandsprämie (IFP)

189 Mio. USD

297 Mio. USD

347 Mio. USD

17 %

84 %

Kunden

0.94 Mio. USD

1.21 Mio. USD

1.36 Mio. USD

12 %

45 %

IFP pro Kunde

201 USD

246 USD

254 USD

3 %

26 %

DATENQUELLE: Geschäftsberichte der Unternehmen; QOQ = QUARTALSVERGLEICH; YOY = JAHRESVERGLEICH

Erfahrene Anleger wissen jedoch, dass diese Ergebnisse nur für die Bereiche Mieter-, Lebens-, Haustier- und Hausratversicherung gelten. Der Einstieg in die Autoversicherung ist darin noch gar nicht enthalten. Anfang November wagte sich das Unternehmen an diesen Markt heran, indem es seine ersten Autoversicherungen in Illinois ankündigte. Wenige Tage später sorgte das Unternehmen mit der Ankündigung der Übernahme von Metromile in Form einer reinen Aktientransaktion für einen großen Paukenschlag. Das Management schätzt, dass die Kunden von Lemonade mehr als 1 Milliarde Dollar für Kfz-Versicherungsprodukte anderer Unternehmen ausgeben. Wenn die Übernahme im zweiten Quartal 2022 abgeschlossen ist, werden die über 1 Mio. Lemonade-Kunden Zugang zu Autoversicherungen unter der Marke Lemonade haben. Als Lemonade-Aktionär lohnt es sich sicherlich, darauf zu warten.

In der Zwischenzeit können Investoren diesen innovativen Versicherungs-Disruptor mit einem beeindruckenden Wettbewerbsvorteil erwerben. Der Markt hat diese Versicherungstechnologie-Aktie fast auf ein Allzeittief gedrückt. Die Aktie ist seit ihrem Höchststand um über 70 % gefallen. Wer diese Zitrone kaufen möchte, bekommt sie vielleicht nicht zu einem besseren Preis als heute.

Der Artikel Ausverkauf? Korrektur? 3 Aktien, die bereits 50 % unter ihrem Höchststand liegen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Brian Withers ist Eigentümer von Lemonade, Inc.

Danny Vena besitzt Amazon, Palantir Technologies Inc. und PayPal Holdings und hat die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $85 Calls auf PayPal Holdings.

Will Healy hat keine Position in den genannten Aktien.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Chewy, Inc, Lemonade, Inc, Palantir Technologies Inc, PayPal Holdings und Trupanion. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings, und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 19.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.