Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 36 Minuten

Ausverkauf auf dem Coronavirus-Markt: Sollte man jetzt Aktien kaufen?

Motley Fool Investmentanalyst

Die letzten Wochen haben selbst den Mut der erfahrensten Investoren auf die Probe gestellt, denn die anhaltende Unsicherheit, die durch den Ausbruch des Coronavirus COVID-19 hervorgerufen wurde, hat die Lage weiter verunsichert. Seit Beginn der Talfahrt des Marktes Mitte Februar sind alle wichtigen US-Börsenindizes fest in eine Baisse geraten und haben jeweils rund 30 % verloren.

Das wirft eine Frage auf, die sicherlich viele Anleger beschäftigt: Soll ich jetzt Aktien kaufen?

Ich glaube, die Antwort lautet “ja”. Es ist wichtig zu beachten, dass die Aktien noch weiter fallen können und sich die Dinge wahrscheinlich noch verschlechtern werden, bevor sie sich bessern, aber es ist nicht notwendig, den genauen Tiefpunkt des Marktes zu erwischen, um mit seiner Investition erfolgreich zu sein.

Bei all den unheilvollen Schlagzeilen vergisst man leicht, dass das Leben weitergeht, die Menschen Geld ausgeben und die Unternehmen ein Comeback erleben werden. Lass uns ein paar Gründe ansehen, warum es ein guter Zeitpunkt für einen Kauf sein könnte.

1. Die Menschen müssen immer noch Dinge kaufen

Trotz des merkwürdigen Fehlens von Toilettenpapier in den Regalen der Geschäfte, ob wir nun aus der Ferne arbeiten, zu Hause unter Quarantäne stehen oder Wochen vor dem Semesterende aus der Schule kommen, ist es eine Tatsache, dass die Menschen immer noch Dinge kaufen müssen: Lebensmittel, Grundnahrungsmittel, Reinigungsmittel und andere Haushaltsgegenstände. Auch wenn es einige Engpässe gibt, werden die Kunden dennoch einkaufen gehen.

Wir haben bereits einige der Nutznießer dieser Situation gesehen. Der Lagerhaus-Club Costco Wholesale (WKN:888351) wurde von den Kunden fast überrannt, die sich darauf vorbereiten, die Pandemie wochenlang zu Hause auszuhalten. Ein weiteres beliebtes Ziel? Der Discounter Walmart (WKN:860853) hat einen Anstieg der Nachfrage erlebt und arbeitet rund um die Uhr, um zu versuchen, die Kunden mit den wichtigsten Haushaltswaren zu versorgen.

Selbst der E-Commerce-Riese Amazon.com (WKN:906866) stellt sich auf den beispiellosen Anstieg der Nachfrage ein und wird in seinen Lagern und Fulfillment-Zentren keine Lieferungen von nicht lebensnotwendigen Artikeln mehr annehmen, um Platz für Haushaltswaren und medizinische Versorgung zu schaffen.

Selbst in den dunkelsten Zeiten müssen die Verbraucher immer noch Einkäufe tätigen.

2. Diese Waren (und andere) müssen immer noch bezahlt werden

Diese ganze Lagerhaltung von Haushaltswaren, die regelmäßigen Einkäufe von Lebensmitteln und andere Käufe führen zu einem weiteren unvermeidlichen Ereignis – den Zahlungen. Diese Besuche im Laden, egal wie häufig oder selten, führen zum notwendigen Austausch von Waren und Dienstleistungen gegen kaltes, hartes Bargeld – oder viel öfter zu einer anderen Zahlungsmethode.

Die beliebtesten Zahlungsmittel sind heutzutage Debit- und Kreditkarten sowie die schnell aufkommenden digitalen Zahlungsmethoden, und diese Unternehmen werden auch weiterhin die Vermittler zwischen Verbrauchern und Einzelhändlern aller Art sein.

Visa (WKN:A0NC7B) ist ein solches Unternehmen, das die Zahlungsabwicklung erleichtert. Es hat einen Marktanteil von 53 % in den USA, gemessen am Netzwerk-Kaufvolumen, und wickelte 2018 Zahlungen in Höhe von 1,95 Billionen US-Dollar ab. Mastercard (WKN:A0F602) ist ein weiteres Unternehmen, das einen Marktanteil von etwa 22 % und einen Umsatz von 811 Milliarden US-Dollar aufweist. Ein weiterer Gewinner wird wahrscheinlich PayPal (WKN:A14R7U) sein, ein führendes Unternehmen im Bereich der digitalen Zahlungstransaktionen. Mit 3,5 Milliarden Transaktionen und einem Gesamtzahlungsvolumen von 200 Milliarden US-Dollar ist PayPal zwar im Vergleich dazu klein, aber immer mehr Menschen steigen auf digitale Zahlungen um.

Solange die Verbraucher Einkäufe tätigen, werden Zahlungen ein notwendiger Bestandteil der Transaktion sein.

3. Auch das wird vorüber gehen

Es wäre viel zu leicht, in eine Herdenmentalität abzugleiten und möglicherweise in den Sirenengesang “der Himmel fällt uns auf den Kopf” zu verfallen, aber die Realität sieht ganz anders aus. Tatsache ist, dass das Leben weitergehen wird.

Ein Rückblick auf die Rezession von 2008/09 könnte einen notwendigen Einblick in das geben, was Investoren in den folgenden Wochen und Monaten erwarten können. Die Finanzkrise begann inoffiziell, als die Aktien Ende 2007 zu fallen begannen und bis Mitte 2009 weiter nachgaben. Die wichtigsten Marktindizes begannen Ende Oktober 2007 ihren Einbruch, bevor sie Anfang März 2009 ihren Tiefststand erreichten und jeweils mehr als 50 % von ihren vorherigen Höchstständen fielen.

AKTIENMARKT. DATEN VON YCHARTS

In diesen dunklen Tagen des März begann etwas, das niemand vorhersehen konnte – der längste Bullenmarkt in der Geschichte der USA. Anleger, die Aktienkäufe tätigten, als der Markt rapide gefallen war, wurden reichlich belohnt, auch wenn sie nicht genau den Tiefpunkt des Rückgangs erreicht hatten.

AKTIENMARKT. DATEN VON YCHARTS

Zeit, gierig zu sein?

In dem Film Wall Street von 1987 sagte Gordon Gekko – eine von Michael Douglas verewigte Figur: “Gier ist in Ermangelung eines besseren Wortes gut”. Seine Bedeutung war ganz anders, aber in diesem Fall ist die Botschaft angemessen. Der legendäre Investor Warren Buffett hat den Investoren lange Zeit geraten: “Seid ängstlich, wenn andere gierig sind. Sei gierig, wenn andere ängstlich sind.” Jetzt ist vielleicht eine solche Zeit.

Jeder der wichtigsten Aktienindizes ist um etwa 30 % gefallen, was in der Vergangenheit etwa einmal in 10 Jahren passiert ist und für Investoren eine überzeugende Gelegenheit darstellt. Vor diesem Hintergrund könnte jetzt die Zeit gekommen sein, in Aktien zu investieren. Die Coronavirus-Pandemie ist zwar noch nicht vollständig ausgebrochen, aber die Talsohle an den Aktienmärkten könnte schon bald erreicht sein.

The post Ausverkauf auf dem Coronavirus-Markt: Sollte man jetzt Aktien kaufen? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 20.03.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Mastercard, PayPal Holdings und Visa. The Motley Fool empfiehlt Costco Wholesale.

Motley Fool Deutschland 2020