Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    15.551,21
    -52,03 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.100,99
    -11,34 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.781,60
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1913
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    27.473,62
    -227,16 (-0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,60
    -63,74 (-7,50%)
     
  • Öl (Brent)

    73,52
    -0,14 (-0,19%)
     
  • MDAX

    34.150,27
    -48,44 (-0,14%)
     
  • TecDAX

    3.477,62
    -8,50 (-0,24%)
     
  • SDAX

    16.063,22
    -32,24 (-0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • FTSE 100

    7.070,22
    +7,93 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.601,80
    -0,74 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     

Australischer Bundesstaat Queensland zahlt Prämie für "Arbeit im Paradies"

·Lesedauer: 1 Min.
Auch am Great Barrier Reef sind Jobs frei

Angesichts akuten Arbeitskräftemangels hat der australische Bundesstaat Queensland eine Prämie ausgelobt: Jeder, der nach Queensland zieht und dort in der Tourismusbranche arbeitet, bekommt 1750 australische Dollar (rund 1100 Euro), wie Regierungschefin Annastacia Palaszczuk am Donnerstag ankündigte. Das Angebot richtet sich aber nur an Australierinnen und Australier.

"Wir leben an einem der schönsten Orte der Welt", warb Palaszczuk. Nun hätten "Queenslander und andere Australier noch mehr Gründe, hier im Paradies zu arbeiten" - etwa als Touristenbetreuerin oder -betreuer am Great Barrier Reef.

In ganz Australien klagen Restaurants, Bars und Geschäfte über Personalmangel. Der fünfte Kontinent hat sich wegen der Corona-Pandemie abgeschottet - den Betrieben fehlen vor allem die vielen Rucksack-Touristen als günstige Arbeitskräfte. Die Arbeitslosenquote liegt landesweit bei 5,5 Prozent.

Die Zahl der Kurzurlauber ist zwar ebenfalls stark gesunken - von 1,1 Millionen monatlich vor der Pandemie auf aktuell 8000. Dafür verreisen mehr Australier nun im eigenen Land.

klr/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.