Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 16 Minute
  • DAX

    13.660,40
    -213,57 (-1,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.559,78
    -42,63 (-1,18%)
     
  • Dow Jones 30

    30.887,38
    -109,60 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.855,70
    -0,50 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,2126
    -0,0049 (-0,4001%)
     
  • BTC-EUR

    28.377,54
    +887,82 (+3,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    691,45
    +14,55 (+2,15%)
     
  • Öl (Brent)

    52,46
    +0,19 (+0,36%)
     
  • MDAX

    31.501,23
    -134,28 (-0,42%)
     
  • TecDAX

    3.372,30
    +1,72 (+0,05%)
     
  • SDAX

    15.431,41
    -163,83 (-1,05%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.627,65
    -67,42 (-1,01%)
     
  • CAC 40

    5.475,69
    -83,88 (-1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.697,61
    +154,55 (+1,14%)
     

Australiens Wirtschaft wächst nach Rezession wieder

·Lesedauer: 1 Min.

CANBERRA (dpa-AFX) - Die Wirtschaft in Australien wächst nach der durch die Corona-Pandemie bedingten Rezession der ersten sechs Monate des Jahres wieder. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei zwischen Juli und September im Vergleich zum zweiten Quartal um 3,3 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt am Mittwoch mit. Von April bis Juni war das BIP um sieben Prozent geschrumpft. Das war der stärkste Einbruch seit der 1959 begonnenen Aufzeichnung von Quartalsdaten.

Da die australische Wirtschaft bereits in den ersten drei Monaten des Jahres auf Quartalsbasis geschrumpft war, war das Land in eine Rezession gerutscht - die erste seit 1991. Grund für den starken Rückgang im zweiten Quartal war vor allem der Einbruch beim privaten Konsum. Dieser habe nach der Lockerung der Corona-Lockdowns in vielen Regionen des Landes ab Juli wieder angezogen und sei im dritten Quartal um fast acht Prozent gestiegen.

"Wir haben die Trendwende geschafft und eine Erholung hat eingesetzt", sagte der Gouverneur der australischen Zentralbank, Philip Lowe. Jedoch betonte er, die Wirtschaftsleistung werde voraussichtlich erst Ende 2021 wieder auf das Niveau vor der Corona-Krise zurückkehren.