Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.032,87
    -366,83 (-2,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.933,81
    -100,44 (-2,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.841,40
    +3,80 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,2171
    +0,0037 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    45.960,34
    -1.657,61 (-3,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.494,75
    -66,55 (-4,26%)
     
  • Öl (Brent)

    64,43
    -0,49 (-0,75%)
     
  • MDAX

    31.523,58
    -1.141,42 (-3,49%)
     
  • TecDAX

    3.259,36
    -168,22 (-4,91%)
     
  • SDAX

    15.562,09
    -479,91 (-2,99%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.966,06
    -157,62 (-2,21%)
     
  • CAC 40

    6.249,37
    -136,62 (-2,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     

Australiens Regierung wird Impfziele verfehlen

·Lesedauer: 1 Min.

SYDNEY (dpa-AFX) - Australien wird sein Ziel, die gesamte Bevölkerung bis Ende des Jahres gegen das Coronavirus zu impfen, nach Angaben der Regierung nicht einhalten können. Die Ankündigung von Premierminister Scott Morrison kam wenige Tage, nachdem Experten ihre Empfehlungen für die Impfung mit dem Mittel von Astrazeneca <GB0009895292> geändert hatten. Australier unter 50 Jahren sollen demnach nur noch mit dem Impfstoff von Biontech <US09075V1026> und Pfizer <US7170811035> geimpft werden. Hintergrund sind Bedenken gegenüber dem Astrazeneca-Vakzin wegen möglicher Nebenwirkungen.

Die Regierung werde keine neuen zeitlichen Ziele für eine Erstimpfung der Gesamtbevölkerung aufstellen, teilte Morrison am Montag mit. Die Impfkampagne in Australien ist unter anderem wegen Lieferproblemen nur schleppend angelaufen. Die Regierung hatte geplant, vier Millionen der insgesamt 25 Millionen Bürger bis Ende März erstmals zu impfen. Stattdessen wurden aber nur 842 000 Dosen verabreicht.

Australien ist wegen extrem strikter Maßnahmen bisher sehr glimpflich durch die Pandemie gekommen. So sind die Grenzen des Landes seit März 2020 mit wenigen Ausnahmen für alle Ausländer geschlossen. Bislang hat das Land etwa 29 000 Fälle verzeichnet, 900 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.