Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    18.162,58
    -103,10 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.892,74
    -42,76 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.333,10
    +15,10 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0688
    -0,0054 (-0,50%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.745,95
    -452,93 (-0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.428,71
    +10,83 (+0,76%)
     
  • Öl (Brent)

    78,22
    -0,40 (-0,51%)
     
  • MDAX

    25.935,88
    -139,23 (-0,53%)
     
  • TecDAX

    3.386,43
    -14,14 (-0,42%)
     
  • SDAX

    14.540,67
    -82,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.147,54
    -16,13 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    7.594,89
    -113,13 (-1,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     

Austin: Putin wird ohne US-Hilfen in der Ukraine erfolgreich sein

WASHINGTON (dpa-AFX) -US-Verteidigungsminister Lloyd Austin befürchtet einen Erfolg Russlands in der Ukraine, falls die USA ihre Unterstützung für das angegriffene Land nicht fortsetzen. Bei einer Anhörung vor dem Haushaltsausschuss des US-Senats in Washington war Austin am Dienstag danach gefragt worden, wie lange die Ukraine noch Zeit habe, bis Russlands Präsident Wladimir Putin den Krieg gewinnen werde, sollte es keine weiteren US-Militärhilfen für die Ukraine geben. Austin sagte, es sei schwer, einen genauen Zeitrahmen zu nennen. "Ich kann Ihnen aber versichern, dass Putin ohne unsere Unterstützung erfolgreich sein wird", sagte er. "Wenn wir ihnen jetzt den Boden unter den Füßen wegziehen, wird Putin nur noch stärker werden und er wird erfolgreich tun, was er tun will", fügte er hinzu.

Austin und US-Außenminister Antony Blinken standen bei der Anhörung Rede und Antwort zu dem rund 105 Milliarden US-Dollar (gut 99 Milliarden Euro) schweren Hilfspaket, das US-Präsident Joe Biden beim Kongress unter anderem zur Unterstützung von Israel und der Ukraine beantragt hat. Einige Republikaner im US-Repräsentantenhaus stemmen sich gegen weitere Ukraine-Hilfen.

Die Minister betonten, dass die Unterstützung beider Länder dringend notwendig sei, auch weil die beiden Kriege durch enge Bünde zwischen Russland und dem Iran, etwa beim Austausch militärischer Ausrüstung, in Zusammenhang stünden. Aus den gleichzeitigen Investitionen ergäben sich viele Vorteile. Außerdem sendeten sie ein starkes Signal an die Feinde Amerikas. Letztlich gehe es bei der Unterstützung um nichts anderes als die nationale Sicherheit der USA./trö/DP/stw