Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 51 Minute
  • DAX

    13.704,77
    +130,84 (+0,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.767,93
    +42,54 (+1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.001,91
    +198,44 (+0,60%)
     
  • Gold

    1.797,70
    +6,50 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0201
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    23.635,40
    +761,14 (+3,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    563,08
    +20,21 (+3,72%)
     
  • Öl (Brent)

    88,34
    -0,67 (-0,75%)
     
  • MDAX

    27.975,58
    +203,00 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.168,86
    +23,71 (+0,75%)
     
  • SDAX

    13.058,05
    +91,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.507,20
    +67,46 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    6.551,59
    +79,24 (+1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.762,41
    +104,85 (+0,83%)
     

Eine Ausstellung über die Flucht und was sie mit den Menschen macht

Menschen auf der Flucht - und wie sie als Neuangekommene einen Beitrag leisten für die Gesellschaft und das Land, in dem sie dann leben. Das sind die Themen des neu eröffneten Flugt-Museums im dänischen Ort Oksboel. Dabei versucht die Ausstellung einen Bogen zu schlagen von den Erfahrungen, die der Ort selbst nach dem zweiten Weltkrieg mit Flüchtlingen gemacht hat, zu den Fluchtbewegungen heute.

Man hört von Flüchtlingen, von diesen großen Zahlen, gesichtslosen Zahlen, manchmal auch beängstigenden Zahlen von Menschen, die in das eigen Land kommen - wir wollen die Geschichte hinter diesen Zahlen erzählen."

Die Eröffnung des Museums fällt in eine Zeit, in der die dänische Asylpolitik immer wieder Gegenstand von Kritik ist. Hilfsorganisationen kritisierten, die Regierung handle gegenüber Flüchtlingen zu restriktiv. Der Ort des Museums könnte jedenfalls kaum historischer sein. Es befindet sich an der Westküste des Landes, dort, wo nach dem zweiten Weltkrieg das größte Flüchtlingslage in der Geschichte Dänemarks lag. Dor lebten zeitweise 35.000 Menschen aus Deutschland in der Zeit von 1945 - 1949

Die Kosten für das Museum teilten sich private Spender, der Staat Dänemark und das Land Schleswig Holstein. Sie lagen bei 16 Millionen Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.