Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    17.699,69
    -16,48 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.905,65
    -7,27 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.132,10
    +5,80 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.879,16
    +1.908,48 (+3,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,21
    -0,53 (-0,67%)
     
  • MDAX

    26.039,80
    +52,43 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.437,44
    -2,12 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.767,47
    -17,66 (-0,13%)
     
  • Nikkei 225

    40.097,63
    -11,57 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.637,01
    -3,32 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    7.956,11
    -0,30 (-0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     

Ausschuss: Bundesmittel für Gesundheitsämter nicht verlängern

BERLIN (dpa-AFX) -Nach einer Milliardenspritze des Bundes für die Gesundheitsämter in der Corona-Krise pocht der Haushaltsausschuss des Bundestages auf die künftige Finanzverantwortung der Länder. Der FDP-Obmann Karsten Klein sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei richtig gewesen, dass der Bund die Länder während der Pandemie finanziell in vielen Bereichen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben unterstützt habe. "Hierbei handelte es sich aber um Ausnahmen, die nicht zur Regel werden dürfen." Auf Initiative der Ampel-Fraktionen habe der Haushaltsausschuss den Ländern daher "frühzeitig ein klares Signal" zur Frage nach einer Anschlussfinanzierung ab 2027 gesandt.

Der Ausschuss beschloss am Mittwochabend als eine Maßgabe der Regierung, die finanzielle Beteiligung des Bundes am Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst nicht über 2026 hinaus zu verlängern. Die Vereinbarung war 2020 geschlossen worden, um vor allem eine raschere personelle Verstärkung der rund 400 Gesundheitsämter zu erreichen. In einem ersten Schritt wurde damit das Ziel erreicht, bis Ende 2021 mindestens 1500 neue Vollzeitstellen zu schaffen. Der Bund gab den Ländern dafür in mehreren Tranchen 3,1 Milliarden Euro.