Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    13.246,21
    -6,65 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.525,13
    +8,03 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    29.969,52
    +85,73 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.842,50
    +1,40 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0025 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    15.587,26
    -268,87 (-1,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    372,25
    -2,15 (-0,58%)
     
  • Öl (Brent)

    46,28
    +0,64 (+1,40%)
     
  • MDAX

    29.426,52
    +139,34 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.100,34
    +15,01 (+0,49%)
     
  • SDAX

    13.916,21
    +73,59 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.541,85
    +51,58 (+0,79%)
     
  • CAC 40

    5.593,82
    +19,46 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.377,18
    +27,82 (+0,23%)
     

Auskunftei: Zahl der Privatinsolvenzen sinkt - aber nicht mehr lange

·Lesedauer: 2 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland wird in diesem Jahr wegen der Corona-Krise vorerst wohl zum letzten Mal sinken. "Derzeit gehen wir am Ende des Jahres von bis zu 65 000 Privatinsolvenzen (...) aus", teilte die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel am Montag in Hamburg mit. Im vergangenen Jahr war dieser Wert den Angaben zufolge schon nach dem dritten Quartal mit 65 492 erreicht. In diesem Jahr liege die Zahl nach den ersten drei Quartalen bei 52 855, was einem Rückgang von 19,3 Prozent entspreche. Allein im September sei die Zahl von 2019 auf 2020 um knapp 70 Prozent von 6324 auf 1969 gefallen.

Im kommenden Jahr wird die Zahl der Privatinsolvenzen nach zehn Jahren des Sinkens jedoch nach Einschätzung von Crifbürgel deutlich auf 100 000 bis 110 000 steigen. Wegen der Corona-Krise nähmen Arbeitslosigkeit und private Verschuldung zu. "Aber (...) auch der starke Anstieg von Kurzarbeit wird die Zahl der Privatinsolvenzen erhöhen", betonte die Auskunftei. Durch sie hätten die Menschen weniger Geld in der Tasche, um etwa Kredite, Mieten oder Finanzierungen zu begleichen. Auf Dauer führe das erst in die Überschuldung und dann in die Privatinsolvenz. "Die Insolvenz-Welle wird auch noch weit ins Jahr 2021 hineinreichen", prophezeite Crifbürgel.

Dass die Zahl der Insolvenzen nicht schon in diesem Jahr steigt, liegt nach Angaben von Crifbürgel zum einen an der längeren Bearbeitungszeit der Insolvenzgerichte während der Corona-Pandemie. Zum anderen hätten viele Privatpersonen den Zeitpunkt ihres Insolvenzantrags zeitlich nach hinten verschoben, da sie auf den Stichtag zur verkürzten Restschuldbefreiung - drei statt sechs Jahre - warteten. "Auch haben Kurzarbeit und eigene finanzielle Ersparnisse zunächst die finanzielle Schieflage vieler Bundesbürger abgemildert."

Die Zahl der Privatinsolvenzen ist den Angaben zufolge in allen Bundesländern zurückgegangen. Den prozentual höchsten Wert gab es mit 38,1 Prozent im Saarland, gefolgt von Thüringen (minus 27,9 Prozent) und Schleswig-Holstein (minus 27,4 Prozent). Den geringsten Rückgang verzeichneten prozentual Sachsen (minus 12,8), Hessen (minus 12,9) und Baden-Württemberg (minus 13,3).