Blogs auf Yahoo Finanzen:

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
EOAN.DE13,890,02
CBK.DE13,270,01
MSFT39,990,05
BAYN.DE97,050,27
INH.DE33,550,06

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte präsentierten sich am Donnerstag nach den kräftigen Abschlägen vom Vortag etwas freundlicher. Am Morgen hatten die deutschen Standardwerte nach gemischten Konjunkturdaten zeitweise schwächer tendiert. Der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) gewann zuletzt 0,48 Prozent auf 6.315,89 Punkte. Der MDAX (ISIN DE0008467416/ WKN 846741) legte um 0,03 Prozent zu auf 10.231,52 Punkte. Für den SDAX (Xetra: ^SDAXI - Nachrichten) (ISIN DE0009653386/ WKN 965338) ging es derweil um 0,21 Prozent nach unten auf 4.803,27 Zähler, während der TecDAX (EUREX: FTDX.EX - Nachrichten) (ISIN DE0007203275/ WKN 720327) um 0,12 Prozent auf 751,85 Punkte anstieg.

Asiatische und US-Börsen:

Wie schon zur Wochenmitte verabschiedeten sich die US-Leitindizes auch am Donnerstag uneinheitlich in den Feierabend. Während die Standardwerte bis zum Handelsende in die Gewinnzone vordringen konnten, gingen Technologietitel mit roten Vorzeichen aus dem Handel. Der Dow Jones (ISIN US2605661048/ WKN 969420) gewann 0,27 Prozent auf 12.529,75 Punkte. Der S&P 500 (ISIN US78378X1072/ WKN A0AET0) schloss mit einem leichten Plus von 0,14 Prozent bei 1.320,68 Zählern, während der NASDAQ Composite (Nasdaq: ^IXIC - Nachrichten) (ISIN XC0009694271/ WKN 969427) 0,38 Prozent auf 2.839,38 Punkte einbüßte. Die Futures notieren derzeit im Minus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.503,00 Punkten (-33,00 Punkte), der NASDAQ Future bei 2.528,75 Punkten (-7,50 Punkte) und der S&P Future bei 1.319,40 Zählern (-3,20 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den unentschlossenen Vorgaben der US-Börsen uneinheitlich. Nach der positiven Entwicklung des vorangegangenen Handelstages schloss der Nikkei (Osaka: ^N225 - Nachrichten) -Index heute in Tokio mit einem Plus von 0,20 Prozent bei 8.580,39 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte hingegen rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng (HKSE: ^HSI - Nachrichten) derzeit mit 0,21 Prozent im Minus bei 18.626,73 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,67 Prozent abgibt auf 2.335,28 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,02 Prozent auf 144,00 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 6.304 Punkten. Der DAX-Future (Other OTC: FRNWF.PK - Nachrichten) notiert derzeit bei 6.291,00 Zählern (-0,5 Prozent).

In Deutschland stehen heute die Daten des Bauhauptgewerbes und das GfK (Hannover: 587530 - Nachrichten) -Konsumklima an. Ferner werden in Frankreich das Verbrauchervertrauen, in Spanien die Erzeugerpreise und in Italien der Einzelhandelsumsatz bekannt gegeben. Aus den USA wird heute die Verbraucherstimmung gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei JDA Software (Xetra: 899847 - Nachrichten) und Schuler (Frankfurt: A0V9A2 - Nachrichten) an.

Der deutsche Markt am Donnerstag:

Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahresbeginn 2012 wieder auf Wachstumskurs. Wie das Statistische Bundesamt gestern mitteilte, wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach vorläufigen Berechnungen - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal, nach einem Minus von 0,2 Prozent im Schlussquartal 2011 und einem Anstieg um 1,3 Prozent im Vorjahresquartal. Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich vor allem von den Exporten. Die inländische Verwendung hatte einen leicht negativen Effekt auf das BIP.

Das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands hat sich im Mai 2012 klar verschlechtert. Dies teilte das ifo Institut am Donnerstag mit. So verringerte sich der Index auf 106,9 Punkte, nach 109,9 Punkten im Vormonat und 114,2 Punkten im Mai 2011. Damit hat sich das ifo-Geschäftsklima zum ersten Mal seit Oktober 2011 reduziert. Die deutsche Wirtschaft steht unter dem Eindruck der in letzter Zeit gestiegenen Unsicherheit im Euroraum, hieß es.

Im DAX ging es gestern an der Spitze für Anteile der Deutschen Post (ISIN DE0005552004/ WKN 555200) um 2,8 Prozent nach oben. Der Brief- und Logistikkonzern hat gestern im Rahmen seiner Strategie 2015 mittelfristige Profitabilitätsziele bekannt gegeben und aufgezeigt, wie die angestrebte Ergebnisverbesserung durch profitables Wachstum in den einzelnen Bereichen realisiert werden soll. Es folgten Aktien der Versorger RWE und E.ON (ISIN DE000ENAG999/ WKN ENAG99) mit Aufschlägen von 2,2 Prozent bzw. 2,1 Prozent. E.ON hat dem Wirtschaftsausschuss des Konzernbetriebsrats das Konzept für die künftige Aufstellung der Funktionen Personal und Rechnungswesen vorgestellt. Durch die Bündelung von Funktionen und die Nutzung von Synergien werden in den beiden Bereichen konzernweit rund 1.200 Stellen entfallen, die in den im Rahmen des Effizienzsteigerungsprogramms E.ON 2.0 insgesamt 11.000 abzubauenden Stellen enthalten sind.

Die Aktie der Commerzbank (EUREX: CBKF.EX - Nachrichten) (ISIN DE0008032004/ WKN 803200) notierte auf Vortagesniveau. Im Rahmen der gestrigen Hauptversammlung wurden neben der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat sowie der Wahl von Dr. Gertrude Tumpel-Gugerell zum neuen Mitglied des Aufsichtsrats auch noch genehmigte und bedingte Kapitalien sowie Optionen zur weiteren Optimierung der Kapitalstruktur beschlossen. Der Industriekonzern Siemens (ISIN DE0006200108/ WKN 620010) will seine Marktposition in Brasilien deutlich ausbauen. Wie Siemens bekannt gab, will man bis zum Jahr 2017 bis zu 1 Mrd. US-Dollar in Brasilien investieren. Zuletzt konnte die Aktie von Siemens (BSE: SIEMENS.BO - Nachrichten) einen Aufschlag von 1,2 Prozent vorweisen. Die Deutsche Börse AG (ISIN DE0005810055/ WKN 581005) meldete unterdessen, dass sie den Ausbau ihres Hochleistungsnetzwerkes fortsetzt. So baut man im Rechenzentrum Equinix ZH4 in Zürich einen weiteren Zugangspunkt zum globalen Handelsnetzwerk auf. Die Unternehmensaktie gab 0,8 Prozent ab. Aktien von Bayer (ISIN DE000BAY0017/ WKN BAY001) fielen ebenfalls um 0,8 Prozent zurück. Am Vorabend hatte der Konzern die Zulassung von Regorafenib zur Behandlung von Darmkrebs in der EU und den USA beantragt. Derweil musste der Pharmakonzern in den USA einen Rückschlag hinnehmen. Ein Expertengremium der US-Gesundheitsbehörde FDA hatte am Vorabend gegen die Zulassung von Xarelto zur Sekundärprävention nach einem akuten Koronarsyndrom votiert. Am unteren Ende gab METRO (Other OTC: MTAGF.PK - Nachrichten) ex-Dividende 5,4 Prozent ab. Auch die Aktie des Softwarekonzerns SAP verbilligte sich ex-Dividende um 2,6 Prozent.

Wichtige Meldungen:

Die französische Fluggesellschaft Air France-KLM (ISIN FR0000031122/ WKN 855111) hat im Zuge einer Restrukturierung der französischen Sparte Air France Stellenstreichungen und eine Verkleinerung ihrer Flotte angekündigt.

Der US-Softwarekonzern Microsoft Corp. (ISIN US5949181045/ WKN 870747) hat einen Erfolg im Patentstreit mit dem Mobilfunkhersteller Motorola Mobility Holdings Inc. erzielt. (25.05.2012/ac/n/m)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe
    Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe

    Die von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vorgeschlagene Sonderabgabe aller Autofahrer zur Reparatur maroder Straßen hat vorerst keine Chance.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern dpa - Mo., 21. Apr 2014 20:29 MESZ
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, …

  • «Zielgerade»: Fuchsbergers Blick auf die Welt
    «Zielgerade»: Fuchsbergers Blick auf die Welt dpa - Mo., 21. Apr 2014 15:21 MESZ
    «Zielgerade»: Fuchsbergers Blick auf die Welt

    Joachim Fuchsberger hat viel erlebt. Eine Kindheit unter Hitler, als 16-Jähriger zum Kriegsdienst eingezogen, dann Gefangenschaft, nach 1945 sein Aufstieg in Film und Fernsehen und lange Jahre in Australien.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »