Deutsche Märkte schließen in 56 Minuten
  • DAX

    15.512,54
    -56,19 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.108,53
    -8,09 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    34.871,07
    +32,91 (+0,09%)
     
  • Gold

    1.814,10
    -8,10 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0011 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    32.567,47
    -1.087,05 (-3,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    943,05
    -0,40 (-0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    70,37
    -0,89 (-1,25%)
     
  • MDAX

    35.258,93
    -125,31 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.717,97
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    16.470,73
    -79,19 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.097,32
    +15,60 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    6.713,54
    +37,64 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.621,94
    -59,13 (-0,40%)
     

Aurubis AG: Force Majeure: Produktion bei Aurubis Stolberg GmbH & Co. KG muss aufgrund von Überschwemmungen gestoppt werden

·Lesedauer: 3 Min.

DGAP-News: Aurubis AG / Schlagwort(e): Sonstiges
16.07.2021 / 15:42
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Force Majeure: Produktion bei Aurubis Stolberg GmbH & Co. KG muss aufgrund von Überschwemmungen gestoppt werden

Stolberg/ Hamburg, 16. Juli 2021 - Am frühen Mittwochabend des 14. Juli 2021 musste aufgrund von starken Unwetterauswirkungen die Produktion bei der Aurubis Stolberg GmbH & Co. KG gestoppt werden. Das Werk wurde evakuiert. Mitarbeiter sind nicht zu Schaden gekommen.

Bereits am frühen Nachmittag zeichnete sich eine Eskalation der Situation ab, da Starkregen mit Hochwasserfolgen das gesamte Tal, in dem auch das Aurubis-Werk liegt, überflutete. Die umliegenden Zufahrtsstraßen wurden ebenso wie die nahegelegene gesamte Innenstadt überschwemmt, teilweise unterspült und in starke Mitleidenschaft gezogen.

Eine erste Schadenssichtung macht deutlich, dass die Überflutung das gesamte Firmengelände nachhaltig betrifft und ein Wiederanfahren des Betriebes massive Anstrengungen erfordern wird. Aurubis geht davon aus, dass der Schaden durch die entsprechende Versicherung gedeckt ist.

Zu größtem Bedauern des Unternehmens, kann Aurubis die Aufrechterhaltung der Lieferverpflichtungen derzeit nicht sicherstellen und zum jetzigen Zeitpunkt das Wiederanfahren der Produktion zeitlich noch nicht abschätzen.

Aurubis Stolberg muss daher Force Majeure erklären. Das bedeutet, eine Belieferung von Kunden und eine Abnahme von Zulieferungen sind aktuell unmöglich.

"Die Auswirkungen des Unwetters für unser Werk in Stolberg ist für uns alle schockierend," so Roland Harings, Vorstandsvorsitzender Aurubis. "Wir sind sehr erleichtert, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund sind und danken den zahlreichen Helfern, die sich tatkräftig vor Ort einsetzen. Wir werden alles dafür tun, das Werk wiederaufzubauen und die Produktion so schnell wie möglich wieder anzufahren."

Aurubis Stolberg ist einer der führenden europäischen Hersteller von Halbzeugprodukten aus Kupfer und Kupferlegierungen. Rund 400 Mitarbeiter produzieren hochpräzise Bänder und Drähte für industrielle Anwendungen (Elektro, Elektronik, Automotive, Maschinenbau) von Kupferprodukten am Weltmarkt. In der eigenen Gießerei werden Messing-Legierungen für die Drahtfertigung produziert sowie Bronze- und Spezial-Legierungen für Vorwalzbänder.

Aurubis Stolberg ist Teil des Berichtssegmentes Flat Rolled Products (FRP). Der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr (2019/20) betrug 228 Mio. € (Aurubis-Konzern 12,4 Mrd. €). Das IFRS-Jahresergebnis 2019/20 betrug 6,9 Mio. € (Aurubis-Konzern IFRS-Jahresergebnis 265 Mio. €).

Die Schwermetall Halbzeugwerk GmbH & Co. KG (50 % Aurubis AG) in Stolberg ist von der Überschwemmung nicht betroffen, da sich der Standort in höheren Lagen befindet.

Aurubis - Metals for Progress

Die Aurubis AG ist ein weltweit führender Anbieter von Nichteisenmetallen und einer der größten Kupferrecycler der Welt. Das Unternehmen verarbeitet komplexe Metallkonzentrate, Altmetalle, organische und anorganische metallhaltige Recyclingstoffe und industrielle Rückstände zu Metallen mit höchster Qualität. Aurubis produziert jährlich mehr als 1 Mio. Tonnen Kupferkathoden und daraus diverse Produkte aus Kupfer oder Kupferlegierungen wie Gießwalzdraht, Stranggussformate, Profile oder Flachwalzprodukte. Darüber hinaus erzeugt Aurubis viele andere Metalle wie Edelmetalle, Selen, Blei, Nickel, Zinn oder Zink. Zum Portfolio gehören auch weitere Produkte wie Schwefelsäure oder Eisensilikat.

Nachhaltigkeit ist elementarer Bestandteil der Aurubis-Strategie. "Aurubis schafft aus Rohstoffen verantwortungsvoll Werte" - dieser Maxime folgend integriert das Unternehmen nachhaltiges Handeln und Wirtschaften in die Unternehmenskultur. Dies beinhaltet den sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen, ein verantwortungsvolles soziales und ökologisches Handeln im operativen Geschäft und ein Wachstum in sinnvollem und gesundem Maß.

Aurubis beschäftigt rund 7.200 Mitarbeiter, verfügt über Produktionsstandorte in Europa und den USA sowie über ein ausgedehntes Service- und Vertriebssystem in Europa, Asien und Nordamerika.

Die Aurubis-Aktie gehört dem Prime Standard-Segment der Deutschen Börse an und ist im MDAX sowie dem Global Challenges Index (GCX) gelistet.

Weitere Informationen: www.aurubis.com


16.07.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Aurubis AG

Hovestrasse 50

20539 Hamburg

Deutschland

Telefon:

+49 (0)40 / 78 83 - 31 78

Fax:

+49 (0)40 / 78 83 - 31 30

E-Mail:

a.seidler@aurubis.com

Internet:

www.aurubis.com

ISIN:

DE0006766504

WKN:

676650

Indizes:

MDAX

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hamburg; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1219668


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.