Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 52 Minuten

Auktionshaus erwartet 150.000 US-Dollar für historische Nike-Schuhe

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Der Prototyp eines Nike-Sportschuhs wird derzeit bei Sotheby's versteigert. Das Auktionshaus erwartet Gebote von bis zu 150.000 US-Dollar.

Der Prototyp des Nike Waffle Spike Shoe wird versteigert. Das Auktionshaus erwartet Gebote von bis zu 150.000 US-Dollar. (Bild: Screenshot instagram/Sotheby's)

Schneller, weiter, teurer. Ein US-amerikanischer Leichtathlet ist mit dem Prototyp eines Sportschuhs von Nike schnell und weit gelaufen. Nun sollen die legendären Schuhe für einen stolzen Preis versteigert werden. Das Auktionshaus Sotheby's geht von Geboten bis 150.000 US-Dollar aus.

Handgefertigt für College-Athleten

Entworfen und handgefertigt hat das Modell Waffle Spike Shoe Anfang der 1970er Jahre der Ko-Gründer von Nike, Bill Bowerman. Zu der Zeit war der Unternehmer zugleich Leichtathletik-Trainer an der University of Oregon. In seiner Mannschaft hatte sich auch ein Läufer namens John Mays befunden, für den Bowerman die Schuhe exklusiv entwarf.

Dämpfen, stützen, federn: Die Laufschuh-Trends für die Saison 2020

Im Besitz Mays' haben sich die Schuhe seither befunden, schreibt Sotheby's in einem am 17. Juni veröffentlichten Statement. Bei dem Modell soll es sich um eines von nur einer Handvoll Paaren handeln, die es auf der Welt gebe. Es sei das erste und einzige, das Bowerman handgefertigt hätte.

"Oft sprach Bill mit mir über ein Unternehmen, an dem er beteiligt war", sagt Mays in einer Stellungnahme, die Sotheby's zitiert. "Eines Tages bat er mich, beim Testen eines neuen Sprintschuhs von Nike zu helfen. Natürlich war ich einverstanden und begeistert, ausgewählt worden zu sein."

Ein Prototyp, zwei unterschiedliche Schuhe

Die weißen Sportschuhe weisen einige Gebrauchsspuren auf. Auffällig ist auch, dass sie unterschiedliche Sohlen haben. Das liegt daran, dass Bowerman sie 1974 weiterentwickelte. Dabei erfand er die legendäre so genannte Waffelsohle, die zum Markenzeichen der Nike-Schuhe werden sollte. Das Besondere an dem nun versteigerten Prototyp: Nur der rechte Schuh ist mit der Pioniersohle ausgestattet, für die sich der Konstrukteur angeblich vom Waffeleisen seiner Frau inspirieren ließ.

Teil der Versteigerung ist auch ein handgeschriebener Brief Bowermans an Mays. Darin bittet er den Sportler auch um ein Feedback zu den Schuhen. "John – den rechten Schuh testen wir auf Verschleiß", schreibt der Schuhentwickler. "Kannst du auf diesem Blatt die ungefähre Leistung oder die Länge in Yards aufschreiben, die du damit gelaufen bist?" Am Ende der Notiz heißt es: "Ruf mich bei Gelegenheit an und sag, was Sache ist."

Neuer Auktionsrekord?

Sotheby's rechnet, dass die historischen Schuhe bei der Online-Auktion, die am 17. Juni begann und bis 26. Juni dauert, für 130.000 bis 150.000 US-Dollar den Besitzer wechseln werden. Beobachter schließen ein höheres Gebot nicht aus. Schon so manches Mal verkaufte das Auktionshaus ein legendäres Schuhpaar von Nike über dem Schätzwert. Vor einem Monat war das Modell Air Jordan 1s MJ, die Basketball-Legende Michael Jordan 1985 bei einem Spiel getragen hatte, für 560.000 Dollar versteigert worden. Sotheby's hatte mit maximal 150.000 Dollar gerechnet. Damit stellten die Air Jordans einen neuen Auktions-Weltrekord für Sportschuhe auf. Gehalten hatte den bis dahin der Nike Waffle Racing Flat ‘Moon Shoe’, für den im Juli letzten Jahres 437.000 Dollar geboten worden war.

VIDEO: Rekordpreis für “Superman”-Umhang bei Auktion