Deutsche Märkte öffnen in 15 Minuten
  • Nikkei 225

    28.874,89
    -9,24 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.945,58
    +68,61 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    28.554,09
    +1.030,44 (+3,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    818,33
    +24,00 (+3,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.253,27
    +111,79 (+0,79%)
     
  • S&P 500

    4.246,44
    +21,65 (+0,51%)
     

Niederlechner tritt gegen Ex-Coach nach

·Lesedauer: 2 Min.
Niederlechner tritt gegen Ex-Coach nach
Niederlechner tritt gegen Ex-Coach nach

Drei Spieltage vor Saisonende wagte der abstiegsbedrohte FC Augsburg den Neuanfang und ersetzte Trainer Heiko Herrlich durch Markus Weinzierl, doch der Schuss ging erst mal nach hinten los: Trotz ansprechender Leistung verlor der FCA mit 1:2 beim VfB Stuttgart.

Auch für Florian Niederlechner begann eine neue Zeitrechnung. Der Stürmer, der den zwischenzeitlichen Ausgleich in Stuttgart erzielte, war zuletzt unter Herrlich nicht mehr wirklich zum Zug gekommen.

Der CHECK24 Doppelpass mit Hans Meyer und Mario Basler am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

"Das war keine leichte Zeit für mich in den letzten Wochen", erklärte Niederlechner, der in der Hinrunde torlos geblieben war und jetzt auf vier Saisontreffer kommt, nach der Partie in Stuttgart bei DAZN. "Ich habe es auch nullkommanull verstanden, weil ich glaube, dass ich in der Rückrunde wieder richtig gut drauf war."

Niederlechner: Seitenhieb gegen Herrlich

Ganz offensichtlich funkten Herrlich und Niederlechner in der letzten Zeit aneinander vorbei. "Ja, dann habe ich, glaube ich, einmal zu viel was gesagt oder meine Meinung geäußert", führte der Goalgetter weiter aus, "und dann bin ich in den letzten Wochen draußen gehockt, was ich leider nicht verstehen konnte, weil wir mitten im Abstiegskampf sind. Aber das war die Entscheidung vom Ex-Trainer, das muss man akzeptieren."

Unter dem neuen Trainer Weinzierl scheint Niederlechner wieder aufzublühen. "Markus Weinzierl ist gekommen und hat mir sofort im ersten Training wieder das Vertrauen gegeben und mich stark geredet", sagte der 30 Jahre alte Angreifer. Er hat mir gesagt, was ich kann und was ich machen soll."

Letztmals hatte Niederlechner im Februar getroffen, weshalb sein Tor in Stuttgart einem Befreiungsschlag gleichkam – glücklich war er trotzdem nicht: "Zum Glück konnte ich heute ein Tor machen, aber ich bin ganz ehrlich, da scheiß ich drauf, weil ich lieber einen Punkt geholt oder gewonnen hätte."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.