Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    15.568,73
    +24,34 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.116,62
    +27,32 (+0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.812,60
    -9,60 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,1881
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    32.368,79
    -1.906,04 (-5,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    931,77
    -29,12 (-3,03%)
     
  • Öl (Brent)

    71,14
    -0,12 (-0,17%)
     
  • MDAX

    35.384,24
    +237,33 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.717,94
    +36,57 (+0,99%)
     
  • SDAX

    16.549,92
    +18,76 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.081,72
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.675,90
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Aufzughersteller Kone bleibt auf Erholungskurs - steigende Kosten belasten

·Lesedauer: 1 Min.

ESPOO (dpa-AFX) - Der finnische Aufzug- und Rolltreppenhersteller Kone <FI0009013403> setzt auch im zweiten Quartal seinen Erholungskurs fort. Dabei profitiert das Unternehmen vor allem von einem anhaltend guten Geschäft in China, aber auch einer deutlich besseren Entwicklung in den USA. Allerdings rechnet das Unternehmen damit, dass die steigenden Kosten zunehmend die kommenden Quartale belasten werden.

Im zweiten Quartal kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um 11 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Espoo mitteilte. Unter dem Strich verdiente Kone dank Produktivitätssteigerungen und Einsparungen mit 288,3 Millionen Euro fast ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Auch die Auftragseingänge legten um gut 16 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro zu. Währungsbereinigt fallen die Zuwächse bei Umsatz und Gewinn noch etwas deutlicher aus.

Kone präzisierte daher seine Prognose für das laufende Jahr. So erwartet das Unternehmen für 2021 ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von 4 bis 6 Prozent. Bislang war der Aufzughersteller im schlechtesten Falle von einem Plus von zwei Prozent ausgegangen. Auch die Margenprognose passte Kone leicht an. Die bereinigte operative Rendite (Ebit) soll nun bei 12,4 bis 13,0 Prozent liegen. Zuletzt hatte das Unternehmen am oberen Ende 13,2 Prozent in Aussicht gestellt. Gegenwind sieht das Management dabei durch höhere Rohstoff- und Logistikkosten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.