Suchen Sie eine neue Position?

Aufsichtsräte-Verband drängt Cromme zum Rücktritt

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SI0,00
TKA.DE24,92-0,28
^GDAXI11.815,01-49,58

Düsseldorf (dapd). Vor der Hauptversammlung des größten deutschen Stahlkonzerns ThyssenKrupp wächst auch in der Wirtschaft die Kritik an Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Der Vizepräsident des Verbandes der Aufsichtsräte in Deutschland (VARD), Peter Dehnen, drängte den 69-jährigen Manager zum Rücktritt. "Cromme hat eine Vorbildfunktion. Doch der wird er nicht gerecht. Deshalb sollte er sein Mandat niederlegen", sagte Dehnen im Interview der Nachrichtenagentur dapd.

Als Aufsichtsratschef bei Siemens (NYSE: SI - Nachrichten) habe Cromme den Korruptionsskandal mit beispielhafter Entschlossenheit aufgeklärt und das Vertrauen in das Unternehmen wiederhergestellt. Bei dem von ihm über Jahrzehnte mitgeprägten Stahlkonzern habe er die Aufklärungsarbeit dagegen nicht mit der gleichen Konsequenz vorangetrieben, kritisierte Dehnen.

Auch der Vorsitzende der mächtigen Krupp-Stiftung, Berthold Beitz, werde darüber nachdenken müssen, "ob der Neuanfang bei ThyssenKrupp (Xetra: 750000 - Nachrichten) den Aufsichtsrat in seiner Konfiguration und Arbeitsethik unberührt lassen kann", sagte der VARD-Vizepräsident. Die Krupp-Stiftung entsendet als größter Aktionär drei Vertretern in den ThyssenKrupp-Aufsichtsrat, einer von ihnen ist Cromme.

Auf der Hauptversammlung des DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) -Konzerns am (heutigen) Freitag in Bochum müssen Vorstand und Aufsichtsrat wegen der Milliardenverluste durch Fehlinvestitionen im Stahlgeschäft, wegen der Kartellskandale und der Luxusreisen-Affären mit scharfer Kritik der Aktionäre rechnen. Aktionärsschützer haben bereits empfohlen, dem Vorstand und dem Aufsichtsrat die Entlastung zu verweigern.

dapd