Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    17.423,66
    +4,33 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.865,65
    -6,92 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.040,60
    -8,80 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    +0,0034 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.083,78
    -501,93 (-1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,25
    -0,24 (-0,31%)
     
  • MDAX

    25.822,04
    -177,44 (-0,68%)
     
  • TecDAX

    3.393,32
    -1,04 (-0,03%)
     
  • SDAX

    13.731,93
    -33,73 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.683,19
    -23,09 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    7.941,25
    -25,43 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Aufsichtsräte treffen sich am Leipziger Flughafen - Verdi macht Druck

LEIPZIG (dpa-AFX) - Vor einer Aufsichtsratssitzung am Flughafen Leipzig/Halle haben Verdi-Vertreter weiter Druck auf den Arbeitgeber gemacht und bessere Arbeitsbedingungen für das Flughafenpersonal gefordert. "Die Beschäftigten bleiben bei ihren Forderungen nach einer deutlichen Entgelterhöhung von 650 Euro", teilte ein Sprecher am Freitag mit. Die Aufsichtsräte - darunter auch der sächsische Finanzminister Hartmut Vorjohann (CDU) - trafen sich am Freitag, um unter anderem die Zukunft der beiden sächsischen Flughäfen in Leipzig und Dresden zu besprechen.

Medienberichten zufolge stehen nach einem Sanierungsgutachten der Prüfungsgesellschaft KPMG Stellenstreichungen im Raum. "Die Themen, die auf der Aufsichtsratssitzung behandelt werden, erfordern eine strikte Vertraulichkeit und im Moment ist es wichtig, die Vertraulichkeit dieser Informationen zu wahren", hieß es aus dem Finanzministerium. Beim Gutachten handle es sich um eine interne Angelegenheit zwischen der Mitteldeutschen Flughafen AG und der Prüfungsgesellschaft. Dem Finanzministerium liege derzeit nur ein Arbeitsentwurf des Gutachtens vor. Die Beratungen werden laut Ministerium "einige Zeit in Anspruch nehmen."

Zu den Gesellschaftern der Mitteldeutschen Flughafen AG gehören der Freistaat Sachsen - mit dem größten Anteil - sowie das Land Sachsen-Anhalt.