Suchen Sie eine neue Position?

Audi gibt nach Rekordjahr weiter Gas

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
BMW.DE113,00+1,00
DAI.DE86,510,96
AUDVF747,500,00

Ingolstadt (dapd). Nach dem Rekordabsatz im vergangenen Jahr steigert Audi (Other OTC: AUDVF - Nachrichten) seine Verkäufe weiter und hängt Mercedes (Xetra: 710000 - Nachrichten) -Benz ab. Die VW-Tochter erhöhte ihre weltweiten Auslieferungen im Januar im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 16 Prozent auf 111.750 Autos, wie Audi am Mittwoch in Ingolstadt mitteilte. Wachstumstreiber waren die Mittelklasse-Baureihen A4 und Q5. Mercedes-Benz steigerte seinen Absatz im selben Zeitraum um 9,2 Prozent auf 94.895 Fahrzeuge. BMW (Xetra: 519000 - Nachrichten) legt erst Ende der Woche seine Zahlen vor.

Nach dem Rekordjahr 2012, als Audi mehr als 1,45 Millionen Fahrzeuge auslieferte, will die VW-Tochter dieses Jahr weiter zulegen. Der Vorstand für Vertrieb und Marketing, Luca de Meo, sagte, die SUV-Modelle sowie die neue A3-Familie "werden dazu beitragen, dass wir unseren Wachstumskurs auch 2013 fortsetzen werden".

Audi konnte sich trotz Absatzkrise in Deutschland und Europa zu Jahresbeginn in allen Regionen steigern. Das stärkste Plus verzeichnete der oberbayerische Premiumhersteller in China mit 38,5 Prozent. Audi verkaufte dort ein Drittel aller ausgelieferten Fahrzeuge. Die lokal gefertigten Modelle A4 lang und Q5 legten um 30 und 55 Prozent zu.

Plus im schwächelnden deutschen Markt

Zweitstärkster Einzelmarkt nach China war Deutschland. In der Heimat konnte Audi gegen den negativen Trend im Gesamtmarkt seine Auslieferungen um fast zwölf Prozent auf 14.611 steigern. Insgesamt nahm die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge im Januar dagegen um 8,5 Prozent auf 192.000 ab.

In Europa erzielte die VW-Tochter ein Plus von knapp neun Prozent auf 49.900 Einheiten. Auch in den Krisenländern Spanien und Italien konnte Audi zulegen. In Frankreich erreichte der Premiumhersteller allerdings nur das Vorjahresniveau. Im Wachstumsmarkt Russland konnte das Unternehmen den Verkauf um ein Fünftel steigern.

Auch in den USA, wo Audi traditionell schwächer ist als BMW und Mercedes, legte der Ingolstädter Hersteller um 7,5 Prozent zu. In Mexiko, wo Audi derzeit ein Automobilwerk für den nordamerikanischen Markt errichtet, stieg der Absatz sogar um die Hälfte, in Brasilien um ein Viertel.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt dpa - Sa., 28. Feb 2015 08:31 MEZ
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »