Deutsche Märkte öffnen in 35 Minuten

Aubameyang soll Özil bei Arsenal entthronen

·Lesedauer: 1 Min.

Mesut Özil ist trotz seines Reservisten-Daseins nach wie vor Topverdiener beim FC Arsenal.

Auf rund 350.000 Pfund wird das Wochengehalt des ehemaligen deutschen Weltmeisters geschätzt. Doch die Tage des 31-Jährigen an der Spitze des vereinsinternen Gehalts-Rankings sind offenbar fast gezählt.

Denn Stürmerstar und Kapitän Pierre-Emerick Aubameyang steht kurz vor der Unterzeichnung eines neuen Vertrags. Bei den Gunners soll der ehemalige Angreifer von Borussia Dortmund bis 2023 gebunden werden - und zum neuen Topverdiener aufsteigen. Dies berichtet The Athletic.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Die Vertragsverhandlungen zwischen dem ebenfalls 31 Jahre alten Star und dem Klub aus London haben sich über Monate hingezogen. Aubameyang gehörte in den vergangenen Jahren zu den treffsichersten und besten Offensivspielern der Premier League - und weckte daher Begehrlichkeiten. Unter anderem mit dem FC Barcelona wurde der Nationalspieler Gabuns zwischenzeitlich in Verbindung gebracht.

Weil Arsenal zuletzt außerdem nicht mehr zur englischen (oder der europäischen) Elite zählte, drohten der stolze Klub den Stürmer zu verlieren. Sein bisheriger Vertrag ist nur noch bis 2021 gültig.

Entscheidender Faktor für die nun wohl bevorstehende Verlängerung soll Trainer Mikel Arteta sein. Dieser habe dem ganzen Klub, aber eben vor allem auch Aubameyang wieder eine klare Marschroute auf dem Weg zu neuen Erfolgen aufgezeigt. Während der letzten Saison bezeichnete er "Auba" sogar öffentlich als den wichtigsten Spieler des Teams.

Und als solcher soll er nun eben auch entsprechend bezahlt werden.