Deutsche Märkte geschlossen

Außenseiter gewinnt WSOP Winter Special

Außenseiter gewinnt WSOP Winter Special
Außenseiter gewinnt WSOP Winter Special

Der Final Table mit den letzten neun Spielern nahm nur sehr langsam Fahrt auf, und so war es wenig verwunderlich, dass ein Cooler den Knoten zum Platzen brachte. Nach Preflop-All-in zog libre aus Hong Kong mit Pocketjacks gegen Pocketkings von Elio Fox den Kürzeren und belegte Platz neun. Für Fox blieb es aber der einzige Ausreißer nach oben, denn der zweifache WSOP Bracelet-Gewinner gewann in der Folge keine einzige Hand und musste seinen Platz schließlich als Achter räumen.

Im weiteren Verlauf erwischte es dann den Kandier Mark Radoja und den Russen Anatoly Filatov. Radoja beendete somit auch seinen 14. Final Table beim Super Million$ ohne Sieg, während es Filatov verpasste als siebter Spieler überhaupt zum dritten Mal zu gewinnen. Die Hand zum Bustout von Filatov war allerdings entscheidend für den weiteren Spielverlauf.

Bei Blinds 250.000/500.000 hatte Corenkas den Pot mit Pocketkings eröffnet, Filatov stellte daraufhin am Button seine 4,6 Millionen Chips mit A♣️Q♥️All-in. Biao Ding, der mittlerweile in Führung lag, callte das All-in mit Pocketjacks und zahlte auch die letzten 1,7 Millionen, die Corenkas per 4-Bet noch zu investieren hatte. Das Board brachte keine Veränderung, sodass Corenkas mit über 18 Millionen Chips plötzlich vor Ding, Barak Wisbrod und Aleks Ponakovs in Führung lag.

Danach riss die Action nicht mehr ab. Corenkas fiel wieder zurück, verdoppelte aber gegen Michael Watson, dem dadurch nur noch etwas über 2 Big Blinds blieben. Nur eine paar Hände später war Watson gegen Wisbrod und Corenkas All-in, verdreifachte mit einer Straight bis zur Sechs. Der große Side Pot ging aber an Corenkas, der mitA♥️K♦️ gegen J♦️J♣️ eine Straight bis zur Fünf traf und so auf 27 Millionen Chips ausbaute, während Wisbrod als Fünfter an der Rail landete.

Watson brachte diese Hand einen satten Preissprung von $387.947 auf $502.857, aber eine Hand später war das Turnier auch für ihn nach Preflop-All-in mit K♥️10♦️ gegen A♠️K♦️ von Corenkas gelaufen.

Chipleader verliert den Faden

Zu dritt verlor der ehemalige Chipleader Ponakovs komplett den Faden. Nach einem verloren Coinflip gegen Ding ging es für den Letten zunächst runter auf 12 Big Blinds. Einen Level gingen dann die letzten 8 Big Blinds mit K♣️8♣️gegen K♦️J♦️ von Ding in die Mitte und es blieb bei Platz drei für $651.876 Preisgeld.

Heads-up führte Corenkas dadurch mit 45,8 zu 26,3 Millionen Chips und es stand bereits fest, dass es eine Premiere gibt, da beide noch keinen Sieg beim Super Million$ auf dem Konto hatten.

Der Israeli baute seinen Stack zunächst nur leicht aus, machte mit der folgenden Hand dann aber den Sack zu: Biao Ding limpte am Button mit K♠️2♣️, Corenkas checkte mit 7♦️6♥️ im Big Blind und der Flop ging auf mit K♥️4♠️6♥️. Der Israeli check-raiste die Bet von Biao Ding von 800.000 auf 3.700.007 Chips, bekam den Call und traf am Turn die 6♠️ zum Drilling. Diesmal spielte er von vorne 3.000.600 an und callte Sekunden später das All-in von Biao Ding für 16.058.386. Die 9♠️ am River änderte nichts.

Corenkas feierte somit bei seiner ersten Finalteilnahme direkt den Super Million$-Turniersieg und hätte keinen besseren Zeitpunkt wählen können, denn zum WSOP Circuit Gold Ring kamen $1.095.775 Prämie. Es war übrigens sein zweiter große Turniersieg innerhalb kurzer Zeit, vor zehn Tagen kassierte für Platz eins beim $1.050 GGMasters High Rollers für $112.366 Preisgeld.

Das Ergebnis:

Entries: 722 Preispool: $7.220.000 Bezahlte Plätze: 96

1. Corenkas (Israel) – $1.095.775

2. Biao Ding (Hong Kong) – $845.129

3. Aleks Ponakovs (Lettland) – $651.876

4. Michael Watson (Kanada) – $502.857

5. Barak Wisbrod (Israel) – $387.947

6. Anatoly Filatov (Russland) – $299.340

7. Mark Radoja (Kanada) – $231.015

8. Elio Fox (USA)  – $178.329

9. Libre (Hong Kong) – $137.702