Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 2 Minuten
  • Nikkei 225

    38.512,90
    +30,79 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.977,09
    -229,66 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.352,45
    -36,95 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

Außenministerin Baerbock: Meere als 'Schatz für grüne Energie'

BERLIN (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung von Windkraft auf See für die Energiewende betont. "Dieses Meer ist, wie viele von Ihnen wissen, ein Schatz. Ein Schatz, den wir alle teilen, aber auch ein Schatz, den wir besser nutzen können. Ein Schatz für grüne Energie", sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag bei einem Windforum mit europäischen Partnern in Berlin. "Die Europäische Kommission schätzt die Kapazität für Windenergie in der Ostsee auf mehr als 93 Gigawatt. Das entspricht der Leistung von etwa 90 Kernkraftwerken durchschnittlicher Größe."

Gäste des Windforums waren unter anderem der dänische Außenminister Lars Løkke Rasmussen und der Außenminister Finnlands, Pekka Olavi Haavisto. Gemeinsam mit anderen Staaten in der Region will Deutschland die Offshore-Windenergie in der Ostsee ausbauen - auch, um fossile Brennstoffe, insbesondere russisches Öl, Kohle und Gas, auslaufen zu lassen. Jede gebaute Windturbine sei "eine Investition in unsere Sicherheit, denn die Umstellung auf grüne Energie macht uns unabhängiger von Öl, Kohle und Gas aus Ländern, auf die wir uns nicht immer verlassen können", sagte Baerbock. "Wir werden diese Projekte nur umsetzen können, wenn wir sie gemeinsam angehen."

Windkraft auf See ist neben Windkraft an Land und Solarenergie eine zentrale Säule beim Ausbau des Ökostroms in Deutschland. Die Ampel-Regierung hat im Koalitionsvertrag die Ausbauziele für die Windenergie auf See im Vergleich zur Vorgängerregierung deutlich erhöht.