Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    33.362,33
    -485,53 (-1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,12
    +4,76 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     
  • S&P 500

    4.419,15
    +18,51 (+0,42%)
     

Atomverhandlungen mit dem Iran: Nach wie vor schwierige Probleme

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Auch nach der sechsten Verhandlungsrunde bei den Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien zeichnet sich kein Durchbruch ab. "Wir machen weiter Fortschritte und haben es geschafft, uns auf eine Reihe wichtiger Elemente zu einigen. Die schwierigsten Themen müssen jedoch nach wie vor gelöst werden", hieß es aus Kreisen europäischer Diplomaten am Sonntag. Die Delegationen würden nun zu Konsultationen in ihre Hauptstädte reisen. "Wir fordern alle Seiten auf, bei Rückkehr nach Wien die Bereitschaft zum Abschluss einer Vereinbarung mitzubringen." Die Zeit der Entscheidung nahe nun mit schnellen Schritten.

Die UN-Vetomächte sowie Deutschland als verbliebene Partner des Atomabkommens mit dem Iran wollen die Vereinbarung von 2015 wiederbeleben. Nach dem Ausstieg der USA unter dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump ist der Pakt praktisch tot. Die neue US-Regierung hat ihre Bereitschaft zur Rückkehr zum Abkommen bekundet. Die Islamische Republik müsse sich aber wieder an die Auflagen halten. Teheran wiederum will, dass die USA erst die Sanktionen wieder aufheben. Die Vereinbarung soll den Iran am Bau einer Atombombe hindern. An den Verhandlungen in Wien nahmen Vertreter Frankreichs, Russlands, Chinas, Deutschlands, des Vereinigten Königreichs und des Iran teil.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.