Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.687,69
    +113,76 (+0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.757,22
    +31,83 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    32.893,35
    +89,88 (+0,27%)
     
  • Gold

    1.804,10
    +12,90 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0206
    +0,0019 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    23.493,02
    +543,96 (+2,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    558,24
    +15,37 (+2,83%)
     
  • Öl (Brent)

    90,06
    +1,05 (+1,18%)
     
  • MDAX

    27.851,67
    +79,09 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.162,16
    +17,01 (+0,54%)
     
  • SDAX

    13.050,39
    +83,47 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.482,37
    +42,63 (+0,57%)
     
  • CAC 40

    6.524,44
    +52,09 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.670,40
    +12,84 (+0,10%)
     

Athen: Türkei verletzte im Juni 760 Mal griechischen Luftraum

ATHEN (dpa-AFX) - Im Streit zwischen den beiden Nato-Partnern Griechenland und Türkei ist weiter kein Ende in Sicht. Der Generalstab in Athen warf der türkischen Seite am Samstag vor, im vergangenen Monat insgesamt 760 Mal mit Kampfbombern und Drohnen den griechischen Luftraum verletzt zu haben. In neun Fällen seien griechische Inseln überflogen worden. In 17 Fällen sei es im Juni sogar zu simulierten Angriffen und Kurvenkämpfen (in der Pilotensprache: "Dogfights") zwischen Kampfjets gekommen.

Für das bisherige Jahr stellten die Griechen annähernd 4000 solcher Verletzungen der Souveränität ihres Landes fest. Die EU - der Griechenland angehört, nicht aber die Türkei - hat dies schon wiederholt verurteilt. Ankara spricht Athen die Souveränität über etliche Inseln im Osten der Ägäis ab, weil diese militärisch genutzt werden. Bei den Vereinten Nationen beschwerte sich die Türkei, weil dies gegen die Verträge von Lausanne (1923) und Paris (1947) verstoße. Athen begründet die militärische Nutzung mit einer Bedrohung durch Landungsboote an der türkischen Westküste.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.