Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    11.643,89
    -419,68 (-3,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.973,95
    -96,65 (-3,15%)
     
  • Dow Jones 30

    27.463,19
    -222,21 (-0,80%)
     
  • Gold

    1.880,90
    -31,00 (-1,62%)
     
  • EUR/USD

    1,1722
    -0,0068 (-0,5744%)
     
  • BTC-EUR

    11.265,27
    -371,21 (-3,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,44
    +0,15 (+0,06%)
     
  • Öl (Brent)

    37,73
    -1,84 (-4,65%)
     
  • MDAX

    26.095,54
    -509,24 (-1,91%)
     
  • TecDAX

    2.861,81
    -52,65 (-1,81%)
     
  • SDAX

    11.495,98
    -370,46 (-3,12%)
     
  • Nikkei 225

    23.418,51
    -75,79 (-0,32%)
     
  • FTSE 100

    5.622,01
    -106,98 (-1,87%)
     
  • CAC 40

    4.581,42
    -149,24 (-3,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.431,35
    +72,45 (+0,64%)
     

„Hotline“ zur Konfliktvermeidung: Nato beruhigt Gasstreit im Mittelmeer

·Lesedauer: 1 Min.

Unter Federführung der Nato haben sich Griechenland und die Türkei auf einen Mechanismus zur Vermeidung militärischer Zwischenfälle geeinigt. Hintergrund ist der Gasstreit im Mittelmeer.

Griechenland und die Türkei haben sich auf ein Meldesystem für Vorfälle im Mittelmeer geeinigt. Foto: dpa
Griechenland und die Türkei haben sich auf ein Meldesystem für Vorfälle im Mittelmeer geeinigt. Foto: dpa

Griechenland und die Türkei haben sich auf einen Mechanismus zur Vermeidung militärischer Zwischenfälle im östlichen Mittelmeer geeinigt. Unter anderem solle eine „Hotline“ eingerichtet werden, um Konflikte auf See und in der Luft zu vermeiden, teilte die Nato am Donnerstag nach mehrwöchigen Verhandlungen der beiden Alliierten in der Bündniszentrale in Brüssel mit.

„Ich begrüße die Einrichtung eines Mechanismus zur Entschärfung von militärischen Konflikten, der durch das konstruktive Engagement Griechenlands und der Türkei (...) erreicht wurde“, kommentierte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Der Mechanismus könne dazu beitragen, Raum für diplomatische Bemühungen zur Lösung des zugrundeliegenden Konflikts zu schaffen.

Hintergrund der Verhandlungen war, dass der Streit zwischen der Türkei und Griechenland um Erdgas im östlichen Mittelmeer zuletzt stark eskaliert war. Griechenland bezichtigt die Türkei, vor griechischen Inseln illegal Vorkommen zu erkunden. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe hingegen zurück und vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen probeweise nach Erdgas gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören.

Im Zuge von Militärmanövern in dem Seegebiet war es zuletzt sogar zu einer Kollision zwischen einem griechischen und einem türkischen Kriegsschiff gekommen. Die Türkei wirft Griechenland vor, für den Zusammenstoß verantwortlich zu sein.

Der Konflikt hat eine lange Vorgeschichte. Das türkische Parlament hatte auch schon 1995 eine Ausdehnung der griechischen Hoheitsgewässer in der Ägäis zum „Kriegsgrund“ erklärt.

Mehr: Der Streit zwischen Griechenland und der Türkei im Mittelmeer eskaliert. Dagegen hilft nur eine gemeinsame Strategie.