Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.119,75
    -280,66 (-1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.946,06
    -77,29 (-1,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.271,72
    -471,10 (-1,36%)
     
  • Gold

    1.834,70
    -2,90 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,2173
    +0,0038 (+0,32%)
     
  • BTC-EUR

    46.329,08
    -1.768,46 (-3,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.509,59
    +1.266,91 (+522,05%)
     
  • Öl (Brent)

    64,97
    +0,05 (+0,08%)
     
  • MDAX

    31.782,74
    -668,70 (-2,06%)
     
  • TecDAX

    3.296,16
    -64,58 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.593,91
    -416,43 (-2,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.947,99
    -175,69 (-2,47%)
     
  • CAC 40

    6.267,39
    -118,60 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.370,00
    -31,85 (-0,24%)
     

Ist AT&T noch ein Dividenden-Aristokrat?

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
Dividenden

AT&T (WKN:A0HL9Z) hat letzte Woche einen gut aufgenommenen Quartalsbericht vorgelegt. Es gab Stärke in den Segmenten, die am wichtigsten sind (Wireless und HBO Max), und der Telekommunikationsriese macht Fortschritte beim Abbau einiger seiner schwindenden und nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereiche.

Allerdings haben wir wieder einmal nicht gesehen, dass AT&T seine Dividende erhöht hat. Nach 34 aufeinanderfolgenden Jahren mit Erhöhungen, haben wir nun zwei Quartalsberichte ohne Erhöhung gesehen. Dies ist bemerkenswert, weil das Unternehmen in der Vergangenheit seine Barausschüttungen an die Aktionäre immer im Januar erhöht hat. Wird AT&T die Serie mit einer überraschenden Ankündigung in der zweiten Hälfte dieses Jahres auf 35 Jahre verlängern, oder ist dies das Ende der Fahnenstange für den Dividenden-Aristokraten?

War es das jetzt?

Bei AT&T gibt es aktuell viele bewegliche Teile. Die gute Nachricht ist, dass das Mobilfunkgeschäft – das größte Segment des Anbieters – gut wächst, mit einem Umsatzanstieg von 9 % im Jahresvergleich in den ersten drei Monaten des Jahres. Die kostspielige Übernahme von WarnerMedia macht sich ebenfalls bezahlt. Die weltweite Zuschauerzahl von HBO und HBO Max ist im letzten Jahr um 19 % auf 63,9 Millionen Abonnenten gestiegen, was vor allem auf die gewagte Entscheidung von WarnerMedia zurückzuführen ist, alle diesjährigen Kinostarts gleichzeitig auf dem Premium-Streamingdienst zu veröffentlichen.

Darüber hinaus gibt es nicht viel, worüber man sich aufregen kann, und AT&T weiß das. Sein DIRECTV-Satellitenfernsehgeschäft war ein Hindernis für die Performance und AT&T kündigte kürzlich an, dass es eine Mehrheitsbeteiligung an der Plattform sowie andere nicht zum Kerngeschäft gehörende Video-Vermögenswerte verkaufen würde.

Das bringt uns zu AT&Ts aktueller Rendite von 6,6 %. Es gibt kein börsennotiertes Unternehmen in den USA mit einer größeren Marktkapitalisierung, das derzeit mehr zahlt, und das ist ein großer Anreiz für Einkommensinvestoren in diesem Niedrigzinsumfeld.

Unglücklicherweise für diejenigen, die auf eine Erhöhung warten, scheint sich die Börse mehr um den Erfolg im Streaming als um nachhaltige Ausschüttungen zu kümmern. Ertragsstarke Telekommunikationsaktien waren im letzten Jahr Nachzügler am Markt. Dann gibt es noch Disney (WKN:855686), das seit der Aussetzung seiner halbjährlichen Barausschüttungen vor einem Jahr einen Höhenflug erlebt. Der Wachstumstreiber, der das Haus der Maus zu Allzeithochs führt, sind die stark steigenden Abonnentenzahlen bei Disney+. Die Entscheidung, alle Kinofilme von Warner gleichzeitig auf dem Streaming-Dienst anzubieten, deutet darauf hin, dass es keine Angst hat, mit Disney+ in diesem Wettrüsten zu konkurrieren. Wenn HBO Max erfolgreich ist, braucht AT&T dann immer noch diese 6,6 % Rendite, wenn die Kapitalwertsteigerung den Takt angibt?

AT&T investiert auch fleißig in den Ausbau seines 5G-Netzes, um sein boomendes Mobilfunkgeschäft weiter wachsen zu lassen. Man muss im Moment Geld ausgeben, um in der Telekommunikation Geld zu verdienen.

Die gute Nachricht ist, dass AT&T den Spielraum hat, seine Dividende noch vor Ende des Jahres zu erhöhen. Die Ausschüttungsquote lag im letzten Quartal bei etwa 65 % und es sollte noch mehr Geld aus den anstehenden und gerüchteweisen Verkäufen von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten hereinfließen. Die Dividende wird nicht verschwinden.

„Unser durchdachter Kapitalzuteilungsplan hat es uns ermöglicht, zu investieren und unsere Dividende auf dem aktuellen Niveau zu halten, was wir für attraktiv halten“, sagte CEO John Stankey während der Telefonkonferenz letzte Woche.

Die Reduzierung der Schulden ist eine Priorität, aber erst nachdem die Aktionäre gefüttert wurden. Stankeys Betonung der „Aufrechterhaltung unserer Dividende auf dem aktuellen Niveau“ lässt es jedoch so aussehen, als ob eine Erhöhung in den nächsten zwei Quartalen nicht kommen wird.

Ich würde da nicht zu viel hineininterpretieren. Wenn die Wirtschaft wieder ansteigt und die weltweiten Reisebeschränkungen gelockert werden, wäre AT&T verrückt, wenn es nicht zumindest eine marginale Erhöhung der Dividende im Bericht zum dritten Quartal im Oktober geben würde, um diese Serie am Leben zu erhalten. Man arbeitet nicht so hart daran, um sich die Krone des Dividenden-Aristokraten aufzusetzen, nur um dann wieder von vorne anzufangen.

Der Artikel Ist AT&T noch ein Dividenden-Aristokrat? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz auf Englisch verfasst und am 26.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2021