Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 47 Minuten
  • Nikkei 225

    27.772,93
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.715,39
    -313,26 (-0,89%)
     
  • BTC-EUR

    35.925,88
    -1.252,08 (-3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    992,43
    -2,83 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.154,02
    -186,23 (-1,30%)
     
  • S&P 500

    4.482,73
    -50,03 (-1,10%)
     

Warum AT&T im Jahr 2021 abstürzt, aber 2022 wieder auf die Beine kommt

·Lesedauer: 3 Min.
Unilever Dividenden
Unilever Dividenden

Wichtige Punkte

  • Die Ausgliederung der Mediensparte von AT&T hat die Aktien des Telekommunikationsunternehmens belastet.

  • Die Halbierung der Dividende von Ma Bell als Folge des Deals kam bei Einkommensanlegern nicht gut an.

  • Eine kleinere, stärker fokussierte Aktie ist für Investoren viel besser – was der Markt vielleicht langsam begreift.

Was ist passiert?

Obwohl die Fusion von AT&T (WKN:A0HL9Z) mit TimeWarner im Jahr 2018 dafür verantwortlich gemacht wurde, dass der Telekommunikationsriese über die Jahre hinweg zurückgeworfen wurde, hat der Markt die Entscheidung von Ma Bell, seine WarnerMedia-Sparte abzustoßen und mit Discovery (WKN:A0Q90J) zu fusionieren, nicht gerade belohnt.

Nach Angaben von S&P Global Market Intelligence hat die AT&T-Aktie im Jahr 2021 14,5 % ihres Wertes verloren, was höchstwahrscheinlich daran liegt, dass AT&T nicht nur seine Mediensparte abstößt, sondern auch seine Dividende halbiert.

Und weiter?

Der Telekommunikationsriese wird von vielen Anlegern immer noch als Witwen- und Waisenaktie betrachtet, was bedeutet, dass es sich um eine Aktie mit geringem Risiko handelt, die eine hohe Dividende ausschüttet, aber seine Zeit als Dividenden-Aristokrat, also ein Unternehmen, das seine Ausschüttung an die Aktionäre seit 25 Jahren oder mehr jedes Jahr erhöht hat, neigt sich dem Ende zu.

Dennoch scheint der Markt die sehr realen Vorteile zu ignorieren, die AT&T aus der Aufspaltung erwachsen werden. Die Übernahme von TimeWarner hat dem Telekommunikationsunternehmen einen Schuldenberg aufgebürdet, und es wird erwartet, dass die Abspaltung dem Unternehmen etwa 43 Milliarden US-Dollar einbringen wird, was einen großen Beitrag zum Abbau seiner Schuldenlast leisten wird.

Außerdem wird das neue Unternehmen, das aus der Abspaltung hervorgeht, ein eigenständiges Medienunternehmen sein. Der Vorstandsvorsitzende John Stankey hat vor kurzem bekannt gegeben, dass HBO und HBO Max das Jahr 2021 mit 73,8 Millionen Abonnenten abgeschlossen haben und damit weit über den Erwartungen von AT&T liegen. 2022 soll es noch besser werden.

Das ist zwar nicht das gleiche Niveau wie Walt Disneys Streamingdienst oder Netflix, zeigt aber, dass HBO ein wertvolles Gut ist und kein Problem damit haben wird, sich mit seinen Konkurrenten zu messen. Stankey hat bereits gesagt, dass er glaubt, dass seine Videodienste bis zu 400 Millionen Abonnenten haben könnten.

Außerdem kann AT&T nach der Aufspaltung seine Ressourcen auf den Ausbau seines 5G-Netzes konzentrieren, in das das Unternehmen bereits hunderte Millionen US-Dollar investiert hat und in Zukunft noch mehr ausgeben wird.

Was jetzt?

AT&T und Discovery haben bereits die Genehmigung der EU-Behörden für die Abspaltung und den Zusammenschluss erhalten und warten nun auf die Stellungnahme der US-Kartellbehörden. Stankey geht davon aus, dass der Deal früher als bis Mitte 2022 genehmigt wird, da die Prüfung durch das Justizministerium reibungslos verlaufen ist.

Und die erneute Aufmerksamkeit für das Telekommunikationsgeschäft von AT&T wird willkommen sein, da es dem Unternehmen eine klarere Strategie zur Verbesserung des Cashflows gibt. Die Abspaltung dürfte Milliarden an überschüssigen Barmitteln freisetzen, die schließlich an die Aktionäre gehen könnten, entweder in Form von Aktienrückkäufen oder sogar zukünftigen Dividendenerhöhungen.

Die Wall Street geht bereits davon aus, dass die Ausschüttung von AT&T bis zur Mitte des Jahrzehnts wieder die Höhe der aktuellen Dividende erreichen wird, und da AT&T heute eine jährliche Rendite von etwa 8 % erzielt, wird selbst die halbierte Dividende für die Anleger immer noch ein lukratives Geschäft sein.

Bislang liegt AT&T im Jahr 2022 bei 6,5 %.

Der Artikel Warum AT&T im Jahr 2021 abstürzt, aber 2022 wieder auf die Beine kommt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 06.01.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Discovery (C-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.