Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.394,32
    -3.965,26 (-5,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Asylbewerber und Flüchtlinge wollen mehr Hilfe bei Integration

BERLIN (dpa-AFX) -Fast alle Asylsuchenden und anerkannten Flüchtlinge benötigen nach eigener Einschätzung mehr Unterstützung, um sich in Deutschland zurechtzufinden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Dafür waren im Zeitraum 2016 bis 2020 in mehreren Erhebungswellen Geflüchtete befragt worden, die zwischen 2013 und 2016 eingereist waren.

Nach fünf verschiedenen Integrationsfeldern gefragt, gaben 98 Prozent von ihnen an, sie bräuchten in mindestens einem dieser Bereiche mehr Hilfe. 91 Prozent der Befragten wünschten sich mehr Hilfe beim Erlernen der deutschen Sprache. 82 Prozent fehlte laut Studie Unterstützung beim Zugang zu Gesundheitsversorgung. 69 Prozent der Zugewanderten sagten, sie benötigten mehr Hilfe in Asyl- und Flüchtlingsfragen.

Den Angaben zufolge benannten 62 Prozent der Befragten Defizite, was die Unterstützung bei der Arbeitssuche betrifft. Rund jeder Zweite (51 Prozent) wünschte sich mehr Beratung beim Zugang zu Bildung. Die Studienautorin Ellen Heidinger stellte fest, dass es Geflüchtete mit einem Bildungsabschluss oder Arbeitserfahrung aus dem Herkunftsland häufiger gelingt, Unterstützung in Anspruch zu nehmen als anderen Schutzsuchenden.

Nahezu die Hälfte der Befragten (47,2 Prozent) wollte nicht über persönliche Erfahrungen während der Flucht sprechen. Etwa jeder vierte Schutzsuchende berichtete von Gewalt und Bedrohung. Frauen vermieden die Beantwortung der Fragen zur Flucht laut DIW häufiger als Männer. Nach konkreten negativen Erfahrungen gefragt, nannten knapp 23 Prozent der Geflüchteten Betrug. Jeweils rund 18 Prozent von ihnen berichteten von körperlichen Übergriffen beziehungsweise einem Gefängnisaufenthalt.

Keinen Einspareffekt im Gesundheitswesen erwartet das DIW von dem kürzlich gefassten Beschluss, dass Geflüchtete nun bis zu drei Jahre eingeschränkte Gesundheitsleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten sollen. Vor der Änderung Ende Februar hatte der maximale Geltungszeitraum für die Asylbewerberleistungen bei 18 Monaten gelegen. Die Reform habe negative Folgen für die Betroffenen und den Staat. Denn eine spätere Behandlung erforderte oft einen teureren Behandlungsansatz. Mit Blick auf den Verwaltungsaufwand und damit verbundene Kosten wäre es aus Sicht des DIW sinnvoll, die elektronische Gesundheitskarte für Geflüchtete bundesweit auszurollen. Flächendeckend gibt es diese bislang den Angaben zufolge lediglich in Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Thüringen und Schleswig-Holstein.