Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 8 Minuten

Asset Management dürfte sich dank ESG erholen, so Lombard Odier

Jan-Henrik Foerster

(Bloomberg) -- ESG-Strategien dürften Investoren dabei helfen, Marktrenditen zu schlagen, und eine Wiederbelebung des aktiven Managements auslösen, sagte Hubert Keller, Leiter des Vermögensverwaltungsgeschäfts von Lombard Odier & Co..

“Wir denken, dass wir uns auf ein anderes Wirtschaftsmodell zubewegen werden”, in dem es sauber, schlank, inklusiv und zirkulär zugeht, sagte Keller, der neue Senior Managing Partner der ältesten Genfer Privatbank, in einem Bloomberg-Interview in London. “Dieses Modell wird neue Wege des Wachstums und wichtige Quellen für Alpha schaffen.”

Vermögensverwalter, die sich auf die aktive Auswahl von Aktien konzentrieren, haben es schwer, da Kunden zunehmend auf kostengünstige passive Anlagen umsteigen. Der anhaltende Gebührendruck in der Branche in Europa hat in den letzten Jahren eine Welle kritischer Betrachtungen von bankeigenen Vermögensverwaltern sowie Fusionen ausgelöst.

Die steigende Nachfrage nach Umwelt-, Sozial- und Governance-Investments (ESG) durch Institutionen, private Investoren und Ultra-Reiche könne dazu beitragen, eine Trendwende bei den angeschlagenen Unternehmen herbeizuführen, sagte er.

“Ob bei festverzinslichen Wertpapieren oder Aktien - wenn Sie Nachhaltigkeit anwenden möchten, brauchen Sie Urteilsvermögen, was mehr Research bedeutet, was aktives Investieren bedeutet”, sagte Keller.

Zwar werde sich bei Unternehmen, die über Masse und ein Produktangebot in allen wichtigen Anlageklassen zu konkurrieren versuchen, die Konsolidierung fortsetzen. Aber diejenigen, die nachhaltige Anlagen ausbauen, würden dem in der Branche herrschenden Gebührendruck entgehen, sagte er.

„Wird sich dieser Trend zu passiven Anlagen fortsetzen? Ich denke, Nachhaltigkeit könnte das ändern“, sagte er. “Wir stehen am Anfang eines tiefgreifenden Umbruchs unseres Wirtschaftsmodells, und passive Investitionen werden diesen Wandel nicht erfassen.”

Die Konkurrenz von Firmen wie BlackRock Inc und Vanguard Group drückt auf die Margen und zwingt Unternehmen, größer zu werden oder sich zusammenzuschließen. Steigende regulatorische Kosten erschweren die Sache zusätzlich.

Auf der Suche nach Wachstum stellen in ESG investierende Vermögensverwalter Research-Mitarbeiter ein, nutzen vermehrt Technologie und erzeugen eigene Daten. Der Trend führt sogar zu Deals. In diesem Jahr hat Schroders, die rund 450 Milliarden Pfund (534 Milliarden Euro) verwaltet, eine Mehrheitsbeteiligung an Blue Orchard Finance erworben, einem Fondsmanager für nachhaltige Investments.

“Für uns ist Nachhaltigkeit oder ESG eine Quelle von Alpha und wird in den nächsten zwei bis drei Jahren und darüber hinaus eine wichtige Renditequelle sein”, sagte Keller. „Für einen großen Teil unserer Branche besteht nachhaltiges Investieren heute jedoch hauptsächlich darin, ESG-Faktoren in bestehende Anlagestrategien zu integrieren, ohne den Anlageprozess zu sehr zu verändern.“

Keller, der derzeit Lombard Odier Investment Managers leitet, wird Patrick Odier als Senior Managing Partner bis 2023 ablösen.

Genfs älteste Privatbank, die 1796 gegründet wurde, verwaltete Ende Juni insgesamt 287 Milliarden Franken. Alle Vermögenswerte werden nach bankeigenen Nachhaltigkeitskriterien verwaltet.

Während das Vermögen in nachhaltigen Anlagestrategien in Europa, den USA, Japan, Kanada, Australien und Neuseeland auf 30,7 Billionen US-Dollar stieg, ist der beliebteste Ansatz nach wie vor das Negativscreening, d.h. der Ausschluss sogenannter Delinquenten von den Fonds.

Fonds, die ESG-Faktoren bei ihren Anlageentscheidungen berücksichtigen, schneiden besser ab als Fonds, die dies nicht tun. Laut Morningstar Inc. übertreffen 73% der ESG-Indizes ihre Nicht-ESG-Äquivalente seit ihrer Auflegung.

Überschrift des Artikels im Original:ESG Investing to Spur Asset Management Revival, Keller Says

--Mit Hilfe von Ben Stupples.

Kontakt Reporter: Jan-Henrik Foerster in London jforster20@bloomberg.net

Kontakt verantwortlicher Editor: Dinesh Nair dnair5@bloomberg.net, James Amott

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

©2019 Bloomberg L.P.